Bose

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Audio/Video Bereich gibt es ja die Grundregel sich niemals wirklich gute System anzuhören/sehen, wenn man danach nicht dauerhaft unzufrieden sein will. ;)

      Bin auf den ersten richtig guten MX5 gespannt.

      ""
    • GarchingS54 schrieb:

      Im Audio/Video Bereich gibt es ja die Grundregel sich niemals wirklich gute System anzuhören/sehen, wenn man danach nicht dauerhaft unzufrieden sein will. ;)

      Ich sage immer: "Leute, kalibriert erst einmal eure Ohren an natürlichen Instrumenten". Das muss nicht das große Opernhaus sein, teilweise reicht der Feuerwehrball. Achtet da mal auf das Einschwingverhalten der Trommel, das Anblasgeräsuch einer Trompete, das Ausschwingen der Gitarrensaite, das gesamte Dynamikverhalten....

      Wichtig dabei ist nur, dass keine Elektronik im Spiel ist, da diese schon wieder verfälscht.

      Und dann versucht das mal auch nur halbwegs erst einmal nur zu Hause umzusetzen.
    • Da hast du den Nagel zentral auf den Kopf getroffen.

      Die Ton-Ing machen das, was der Geldgeber sagt. Die Musiker machen das, was der Produzent sagt, um möglichst massenkompatibel zu sein und im Autoradio "gut zu klingen".

      Selbst Musiker, bei denen Geld keine Rolle spielt, produzieren hochkomprimierten Klangmüll. Allerdings funktioniert die Marketingmaschinerie perfekt und so wird erklärt, dass dieser Sound gewollt ist und die Kritiker jubeln.

      Das mit dem Hören ist so eine Sache. Im Rahmen von HighRes-Vergleichen habe ich mal eine Aufnahme bei 14 Khz mit 76 dB/Oktave abfallen lassen. Es viel nicht auf! Dabei waren es allesamt langjährig erfahrene High-Ender, zum Teil mit Elektronikstudium. Analysierst du mal Aufnahmen, z. B. mit Wavelab, ist bei vielen Aufnahmen oberhalb von 10 Khz kaum noch "was los".

    • Ich kann vielen negativen Kritiken zum Bose hier nur zustimmen. Bin zwar nicht vom Fach HiFi oder audiophil, aber ich bin Hobbymusiker. Hatte wie gesagt das System im Vorführer und es hat sich schlechter angehört als das 3 Jahre ältere noname System in meinem Golf 6 Cabrio. Hohe Trennung zwischen Bassline und anderen Tönen um diese hohe Bassbetonung künstlich zu erzeugen, keine Mitten und wenig Höhen. Dabei habe ich Zuhause sogar am PC ein Bose System das sehr gut klingt, die Firma kann also auch anders. Ich werde mir hier interessiert die vorgeschlagenen Verbesserungslösungen anhören. Vielleicht hatte ich den Vorführer auf die schnelle auch nicht ganz korrekt eingestellt gehabt..

      2018ener MX-5 RF mit i-Eloop in Matrixgrau

    • Nachdem ich mein Bose-System für mich richtig eingestellt habe, z.B. Fader ein Stück nach Vorne, Höhen und Bass anheben, ist der Klang für meine "Alter-Sack-Musik" , Hard-Rock der 70iger, richtig gut geworden, für einen Roadster. Ich bin recht zufrieden damit und es klingt jetzt in etwa so, wie Zuhause auf meiner alten Yamaha-Anlage mit von einem Diskoteken-Ausrüster designeten und gebauten Standboxen.

      Wer von einem Roadster mehr Anlagensound erwartet, hat wohl etwas nicht so ganz verstanden. Aber vielleicht habe ich alter Sack inzwischen so ein mieses Gehör, das ich den Mißklang nicht mehr wahrnehme.

      Gruß
      Harald

    • In Sachen Roadster kann ich nur einen subjektiven Vergleich mit dem Bosesystem beim Boxster 2 und dem Sony-System beim MX-5 NB-Fl Unplugged anstellen.
      Für mein Empfinden ist das Bose im ND (mit etwas Einstellungsarbeit und "vernünftiger" Erwartungshaltung) für den aufgerufenen Preis mehr als gut gelungen.
      Steht dem im Boxster kaum nach und ist um Welten besser als das Sony im Unplugged (da hab ich die Boxen schnell durch Mac Audio ersetzt - gruselig, aber noch immer besser als die Sony-Dinger).
      Dabei bin ich eher noch nicht hörgeschädigt und mag es zT auch gerne mit Höhen und Bass (audiophile würden "pfui" sagen;).

      Zugegebenermaßen bevorzuge ich es aber auch, wenn es mehr Druck und Sound sein soll, das Audiosystem runter- und den ESD hochzudrehen !-)

      Die ein oder andere Dämmmaßnahme werde ich jed. mit Spannung verfolgen... viell. ergeben sich hier "passende" Optimierungsmöglichkeiten.

    • So, ich war bei ACR in Essen und habe mich beraten lassen, ich geb das jetzt einfach mal so weiter: grundsätzlich kann man natürlich überall immer was verbessern, dazu müsste man einfach mal probehören (mein Auto ist ja gerade nicht da), ABER eigentlich ist das Bose System aufeinander abgestimmt und eben auch ganz gut, wenn man da jetzt zb nur die LS tauscht, kann es sein, dass sich da garnichts tut (je nach Ohm) oder das Ganze sogar leiser wird.
      Die Idee, die Türen zu dämmen wird auf jeden Fall gut sein, die Platten habe ich direkt mitgenommen.

      Daß das Bose halt einen virtuellen Raumklang erzeugt, muss ja nicht zwingend schlecht sein - letztlich hat er mir zugestimmt, daß es ja letztlich "nur" ein kleiner Zweisitzer ist, der die meiste Zeit auch noch offen fährt... und den Auspuff / Motor will man ja schliesslich auch noch hören :)

      Wenn ich mein Auto zurück habe, werde ich da man hin fahren und den Experten probehören lassen - rein Interessehalber, aus dem Bauch raus reicht mir das Bose, wie es ist.

      gotta have it green

    • Karai schrieb:

      ...kann es sein,... oder das Ganze sogar leiser wird.
      Na und. Wenn es dadurch besser wird - worin liegt dann das Problem?

      Ich kenne Lautsprecherprototypen, die genial gut sind, aber keine Verkaufschancen haben, weil sie "zu leise" sind. Dabei ist das Unsinn im Quadrat.

      Hier kommt nämlich der Wirkungsgrad/Kennschalldruck ins Spiel. Der sagt aus, wie effektiv ein Lautsprechersystem den Strom in akustische Energie umwandelt. Das sagt aber rein gar nichts über die Gesamtqualität aus. Ein ganz typisches Beispiel ist z. B. die "Flüstertüte" von Polizei oder Rettungsdiensten, mit denen Ansagen an die Bevölkerung gemacht werden (diese "Handlautsprechertüten"). Irsinnig laut, aber ein Scheißklang.

      Ein großes Problem dabei ist die menschliche Schwäche, dass "laut = besser" beurteilt wird, wenn es um den Klangvergleich verschiedener Systeme geht. Das geht sogar bis in die Musikproduktion (Stichwort "Loudness War) oder den Sendepegel der Rundfunkanstalten.

      Auch bei vielen Hifi-Händlern wird durch einfaches Umschalten zwischen den Systemen verglichen und da spielt dann urplötzlich diese menschliche Schwäche "laut = besser" eine kaufentscheidende Rolle. Deshalb werden einige Lautsprecher auch auf Wirkungsgrad "gezüchtet", um im Laden bessere Verkaufschancen zu haben.

      Ob ein System wirklich besser ist, kann nur mit peniblem Pegelabgleich herausgehört werden. Der Pegelabgleich sollte dabei auf <1 dB erfolgen! Alles andere ist Selbstbetrug.

      Daher sind Vergleiche von "Autosystemen" sehr schwierig, da praktisch in zwei identischen Fahrzeugen eingepegelte Vergleichssysteme gehört werden müssten.

      Viele wären erstaunt, wie oft von den Marketingleuten propagierte "dramatische Klangunterschiede" nach exaktem Pegelabgleich relativiert werden müssen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hifi_nok ()

    • mister_funk schrieb:

      Levi schrieb:

      ... Edit: auch wäre es mir neu, das wir extra hochtöner haben ;)
      Die sind doch in der A-Säule drin...
      Ich persönlich finde, dass das Bose im ND sich halt typisch nach Bose anhört. Und das mochte ich nicht, seit die Firma mit ihren Klitzekleinen Möchtegernlautsprechern + Subwoofer im Audio und später Heimkinobereich aufschlug. Mit Membranfläche und Volumen verhält es sich halt wie mit Hubraum...

      Klar nun muss man im MX Abstriche machen, deshalb fahren wir ja auch keinen 5,7L V8. ;(


      Was mich persönlich stört an Bose (im allgemeinen und im ND) ist die relativ hohe Trennfrequenz zwischen Woofer und Mittel-/Hochtonsystem. Das hört man einfach, da ist noch ne fette Phasenverschiebung mit drin, die aber glaube ich sogar gewollt ist, um "Raumklang" zu erzeugen <X .

      Und dann wird der Woofer soo ausgeführt (aufgrund des durchs Pflichtenheft vorgegebenen Mini-Formats), dass mit einer künstlichen Überhöhung des Bassbereichs von 100-300hz ein "voller Sound mit ordentlichem Bass" entsteht. Da ist dann kaum bis gar kein Tiefbass vorhanden (obwohl das im Auto dank Druckkammereffekt eigentlich kaum ein Problem ist), dafür massiv schwammiges untonales Gewummere. So richtig gut hört man das bei unterschiedlichen Musikstücken. Bei manchen ist übertrieben extrem viel Bass vorhanden dass es absolut nervt (der Song trifft tonal genau die Erhöhung), bei manchen gar keiner. Auf einer guten normalen Stereoanlage klingen aber beide Stücke nach gleich viel Bass.

      Wenn man mit vermeintlich wenig Aufwand dort nachbessern könnte, wäre schon viel erreicht. :)
      Ich finde den Klang vom Bose her sehr gut, aber das mit den Bässen ist mir auch aufgefallen, dass diese bei manchen Songs zu viel sind und bei manchen zu wenig. Auch von der Tiefe her fehlt mir was.
      Meine Überlegung wäre, in die Vorhandene Basskiste einen stärkeren Woofer mit einem Verstärker (welcher ein externes mit Kabel verbundenes Lautstärke Drehrad hat).
      Oder gibt es vielleicht mal Mazda Aoi Tweaks wo es mehr Pegeleinstellbereiche gibt, als nur Höhen und Tiefen und dass man den Woofer extra einstellen kann?
    • Bose ist noch ok, wenn man gar nix dran machen will. Ansonsten gleich raus damit und das typische Bose Gewummer ist auch gleich weg.

      Austausch Bose Türlautsprecher - Erfahrungen und Tipps

      ND G160 SL, +SP, i-Eloop, Onyxschwarz Metallic, inkl. Mazda Front- & Heckschürze, Seitenschwellern und Alu Pedale, EZ 19.11.16, Fahrgestell-Nr. 117748
      Tuning: schwarze Seitenblinker, verchromte Blinker Glühbirnen vo & hi, LED Rückfahr- & LED Nebelschlussleuchte, LED Kennzeichenbeleuchtung und LED Innenraumbeleuchtung, MZ MX-5 Edelstahleinstiegblenden, Stubby Kurzstabantenne, ATH Windschott Medium (12cm) und Eton POW 160.2
    • —> nicht wegen Bose ne höhere Austattungslinie kaufen.


      Mein Credo: wenn es Primeline als G184 mit Recaros gäbe, wäre das mein nächstes Auto. Alles andere rüstet man eh um, weil es nur halbherzig (Bose, Fahrwerk, Auspuff, Lenkrad (die ganz verrückten noch Bremse,...)) ausgeführt wurde. Die Assistenten nerven mich auch zunehmend alle, da sie nicht zuverlässig sind.
      (Bis auf den querverkehrswarner, der ist top!!!)

      G-160 SL Sportpaket; H&R Federn; 40/50mm Spurverbreiterung; 2 Sätze original SL-Felgen mit S001 und Hankook i*cept; Eton POW 160.2