Austausch Bose Türlautsprecher - Erfahrungen und Tipps

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Austausch Bose Türlautsprecher - Erfahrungen und Tipps

      Moin,
      es wurde hier ja schon in einem anderen Thread über den Bose-Sound diskutiert, das möchte ich auch nicht fortsetzen oder aufwärmen. Da gibt es ja die unterschiedlichsten Meinungen, Geschmack und Ansprüche sind halt verschieden. Ich für mich hatte entschieden die Türlautsprecher auszutauschen (bin zwar kein High-Ender, war mir aber sicher, da geht noch was...). Da vielleicht der ein oder andere hier im Forum das auch vor hat, meine Erfahrungen dazu:

      Im miata.net-Forum gibt es ja den bekannten Umbau von 'slugg', der das sehr gut und ausführlich beschrieben hat:
      forum.miata.net/vb/showthread.php?t=616187

      Nach dieser Anleitung bin ich vorgegangen und habe ebenfalls die dort empfohlenen JBL GX600C verwendet (bekommt man bei Online-Händlern für unter 100 €). Was mich zunächst abgeschreckt hatte, war der von slugg beschriebene recht aufwendige Bau der Tieftönerhalterung (selber sägen...). Das sollte doch einfacher gehen. Ich habe es dann mit fertigen Lautsprecherringen gemacht, die fast perfekt passen:

      Lautsprecherringe Nissan Micra / Note / Juke
      amazon.de/gp/product/B00OM0700W/

      Der JBL-TT passt direkt auf diesen Ring, selbstklebende Dichtung liegt dem JBL-Kit bei, ich habe sie längs durchgeschnitten um sie oben und unten am Ring zu verwenden. Für die drei Schrauben (M10) des Bose-Rings müssen die Löcher im "Nissan"-Ring ca. 5-6 mm nach außen vergrößert werden (Kunststoff lässt sich ja leicht feilen). Für die dann etwas großen Löcher habe ich große Unterlegscheiben verwendet, ansonsten passt alles prima, siehe Bild:
      Bild1.JPG

      An den TT hatte ich ca 10-15 cm Stücke Leitung NYM-Y 1,5 mm² angelötet. Die anderen Enden ca 12 mm abisolieren und ETWAS anflachen (Hammer, Schraubstock) so dass sie FEST mit etwas Druck in den entsprechenden Stecker gesteckt werden können (Kupfer nicht zu platt hämmern, sonst sitzt es ggf. zu lose und es gibt einen Wackelkontakt). Und ich habe durch die TT-Öffnung die Tür noch mit selbstklebenden Matten gedämmt (was dem Bose-TT sicherlich auch gut zugestanden hätte).

      Um den Hochtöner an das vorhandene Kabel anzuschließen habe ich JST Stecker/Buchsen aus dem Modellbau verwendet, so etwas z.B.:
      amazon.de/100mm-Stecker-Buchse…h-weiblich/dp/B01B2YSF2W/

      Beim männlichen Teil einfach die Umrandung abschneiden/-sägen, so dass die zwei Pins frei herausgucken, diese passen dann in den Stecker für den HT in der A-Säule.
      Bild2.JPG

      Bei der "Frequenzweiche" für den HT habe ich mich anders als slugg beim Kondensator statt 4,7 für 5,6 Mikrofarad entschieden. Diesen kann man aus der Frequenzweiche des JBL-Kit auslöten, ebenso habe ich auch den 2 Ohm Widerstand ausgelötet (senkt den HT etwas ab).
      Bild3.JPG

      Den Kondensator und den Widerstand in Serie zwischen JST-Kabel und HT einlöten und das Ganze dann schön mit Stoff-Klebeband umwickeln und gut in der A-Säule verkleben.
      Bild4.JPGBild5.JPG

      Aus dem Bose-Verkabelungsplan hier noch mal die Farben der Anschlüsse:

      HT links
      Plus: Gelb-Schwarz
      Minus: Gelb-Grün

      TT links
      Plus: Weiß
      Minus: Gelb

      HT rechts
      Plus: Gelb
      Minus: Weiß

      TT rechts
      Plus: Gelb
      Minus: Weiß

      Das soll hier keine komplette Anleitung sein, sondern - wie oben bereits angedeutet - denjenigen, die das vielleicht auch vor haben ein paar Tipps mit auf den Weg geben.


      Fazit - Hat es sich gelohnt?

      Ja, absolut. Für etwas über 100 € und ein paar Stunden Arbeit habe ich nun einen Sound, der mir persönlich wesentlich besser gefällt als der der originalen Bose-Türlautsprecher. Die LS in den Kopfstützen natürlich runter regeln.

      So und nun an alle die es auch angehen wollen: Erfahrungen im Autobasteln, insbesondere Verkleidungen ab- und anbauen (vorher ein paar Reserveclipse besorgen) und löten sollten vorhanden sein. Und dann viel Erfolg!

      Frank

      G160 SL rubinrot, MJ2017, Koni Dämpfer, Enkei Wakasa 7x17

    • Nein, slugg hat keinen Tiefpass verwendet, ich auch nicht, Bose auch nicht und die Frequenzweiche des JBL-Kit enthält auch nur einen Hochpass für den HT (allerdings mit 12 dB Flankensteilheit, aber die Spule wollte ich nicht in die A-Säule quetschen). Da scheinen sich mal alle einig gewesen zu sein.

      G160 SL rubinrot, MJ2017, Koni Dämpfer, Enkei Wakasa 7x17

    • Ich habe den HT aus dem JBL-Kit genommen. Das hatte ich nicht so explizit beschrieben, da ich dies quasi genauso wie slugg gemacht habe.

      Der JBL-HT macht auch einen wesentlichen Anteil am besseren Klang aus. Kann aber auch sein, dass es mit der Weiche zusammenhängt. Bose hat da nämlich nur einen winzig kleinen Kondensator im Plastikgehäuse des HT untergebracht (insbesondere im Vergleich zum Kondensator in der JBL-Weiche). Habe den mal gemessen, hat auch ungefähr 5,6 Mikrofarad. Ich bin jetzt kein Experte für elektrische Bauteile für Frequenzweichen, aber dieser Unterschied war schon auffällig.

      G160 SL rubinrot, MJ2017, Koni Dämpfer, Enkei Wakasa 7x17

    • Aus der Größe lässt sich da leider nichts ableiten. Es geht ja hier nicht um hohe Spannungsfedtigkeiten, die erfordert unter Umständen eine größere Bauart.

      Der von JBL ist zumindest mal ein Folienkondensator. Das Bild vom Original habe ich gerade nicht im Kopf. Wäre nicht ungewöhnlich, wenn es ein (billiger) bipolarer Elko wäre.

      In gewisser Weise gut zu hören, dass der Tieftöner bei JBL auch keinen elektrischen Tiefpass bekommt. Aber ... jedem sei sein persönlich erlebter Wohlklang gegönnt, doch einen Hochpass 2. Ordnung mir nichts dir nichts einfach auf einen HP 1. Ordnung (mit quasi beliebiger Bauteilauswahl, weil: war gerade da) zu ändern ... ich weiß ja nicht.

      Ganz abgesehen von der Abstimmung (so es denn von JBL überhaupt eine gegeben hat) besteht zumindest mal eine erhöhte Gefahr der Überlastung und des Klirrens bei der Resonanzfrequenz. Und damit keine Missverständnisse bezüglich der Belastbarkeit entstehen: Nichts killt Hochtönerschwingspulen zuverlässiger, als schwache Verstärker, die über ihre Leistungsgrenze gebracht werden.

      Tiefmitteltöner komplett ohne Tiefpass zu betreiben ist grundsätzlich keine schöne Sache, auch wenn das bei preiswertem Auto-HiFi viele machen. Der akustische Output.von Tief- und Mitteltöner muss sich sauber ergänzen, dazu muss die Überlappung klein und wohldefiniert sein. Wenn beide Lautsprecher dieselbe Frequenz wiedergeben gibt es (besonders bei dem ungünstig großen Abstand) unvermeidlich Kammfiltereffekte, also frequenzselektive Auslöschungen und Überhöhnungen, je nachdem wo man die Rübe gerade hinhält. Am oberen Ende seines Übertragungsbereichs fällt der Schalldruckpegel des Tieftöners zwar automatisch ab, aber in diesem Bereich ist die Serienstreuung meist am höchsten.

      Wenn ich jemals so viel Langeweile hätte, dass ich mich dazu aufraffen könnte, würde ich zumindest eine Vernünftige Weiche abstimmen und im Fußraum unterbringen. Das geht natürlich nur mit Messen und hören und Messen und hören und so weiter.

      Trotzdem von mir einen dicken Daumen nach oben. Es gibt hier noch keine vergleichbare deutsche Beschreibung, das hilft garantiert allen, die sich ebenfalls ans Werk machen wollen. Der Tipp mit dem passendrn Montagering ist auch super. Du hast was getan, ich gucke nur zu und scheiße klug, deshalb bin ich jetzt auch still.

    • Hi Harkpabst,
      was Du schreibst ist alles sehr korrekt, beim "Weichendesign" habe ich es nicht so genau genommen. slugg hatte nur einen 4,7 uF Kondensator für den Hochpass genommen, wie er schreibt nach diversen Hörtests. Ich hatte auch erst 4,7 und dann die 5,6 uF aus der Weiche genommen und zusammen mit dem 2 Ohm Widerstand klang es für mich dann gut. Ich stimme zu, da könnte man noch dran optimieren, aber "so viel Langeweile" hatte ich dann auch nicht mehr ;) . Und wenn man nicht an die Verkabelung dran will muss man den Hochpass in die A-Säule und den Tiefpass mit in die Tür packen. Und wenn man dann schon optimiert, stellt sich wahrscheinlich auch die Frage ob man nicht auch noch bessere Lautsprecher-Chassis nimmt, und... schwups ist man bei einem neuen Projekt.

      Aber zumindest hast Du mich dazu gebracht drüber nachzudenken, ob ich nicht doch noch versuche die Spule von der Weiche mit in die A-Säule zu basteln, dann wäre der Hochpass (bzw. die ganze Weiche) wieder wie von JBL "abgestimmt". Danke dafür.

      Und nun noch mal zu Bose und deren Hochtonabstimmung und "Weiche", hier ein Bild:
      Bose-HT.JPG
      Ich meine dies ist so ein (billiger) bipolarer Elko. Könnte es sein, dass er für die bescheidende Hochtonqualität verantwortlich ist? Dann wäre dies noch eine kostengünstige Option: Hochwertiger Folienkondensator für den HT und die Türe ordentlich dämmen. Das könnte den Bose-Sound auch schon ein Stück nach vorne bringen. Vielleicht probiert es ja mal jemand...

      Beste Grüße
      Frank

      G160 SL rubinrot, MJ2017, Koni Dämpfer, Enkei Wakasa 7x17

    • Hi,

      Ich habe diesen Umbau bei der Exclusive Line ohne Bose ja schon letztes Jahr gemacht. Wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Hätte eigentlich angenommen, das es die Endstufen nicht so gut hergeben würden.

      Von den ganzen selbsternannten "Experten", die meinen alles besser zu wissen und den Thread mit seitenlangen ermüdenden "seht, was ich alles weiß" Ergüssen zu gemüllt haben, hat es in einem Jahr keiner zu was gebracht. Und jetzt kommt @FrankSperling, auch aus Hannover, und macht es einfach ohne Palaver, bravo Frank.

      Frank, kommst Du auch zum Hannover Stammtisch? Bist herzlich eingeladen.


      Gruß Ulli

      G-184 EL von 2019 in purweiß. OEM Sport Fahrwerk, Michelin PS4, Rückfahrkamera.
      Fahrwerkseinstellung (Werte und Empfehlung).

    • *schmunzuel* @Karai

      Du hast doch lang und breit lesen können/müssen/dürfen:

      Lautstärke (Leistung allein) ist nich alles... ;)



      Ich sehe das aber ähnlich ... Und hab das ganz früh schon mal angemerkt....
      ab 30km/h hört man da eh keinen Unterschied mehr raus ---> da zählt dann wirklich nur noch "laut genug" :P

      Blue Sky :thumbup:

      2.0 SL ST ohne SP, upgrade auf "Model 2016" mittels DS, Bilstein & OEM Eibach, I.L.M(VA30/HA40), Graphitgrau
      Dotz Kendo dark 7x17 ET35 mit 205/45/17 Dunlop Wintersport 4D, für die kalte Zeit
      (Signing 3.9.16 {Order out 2.10.16} - Produktion 28.11.16 - Übergabe 14.2.2017)
    • Da Spitzt du eher die Lanze an ;)


      ...mit der hier ja immer wieder das Für und Wider diskutiert wird ;)

      Blue Sky :thumbup:

      2.0 SL ST ohne SP, upgrade auf "Model 2016" mittels DS, Bilstein & OEM Eibach, I.L.M(VA30/HA40), Graphitgrau
      Dotz Kendo dark 7x17 ET35 mit 205/45/17 Dunlop Wintersport 4D, für die kalte Zeit
      (Signing 3.9.16 {Order out 2.10.16} - Produktion 28.11.16 - Übergabe 14.2.2017)