Kompressor Umbau ab jetzt von SPS für den ND

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mich würde der Kompressor interessieren. Der Umbau von Atilla wird wohl der einzige sein im Moment, oder?
      Wenn in Diez einer stehen würde würde ich gerne mal mitfahren.

    • Hallo Jan#SPS
      Wie sieht es mit der Eintragung aus, wenn bereits eine komplette AGA mit Krümmer und Metall-Kat verbaut ist?
      Als Zusatz noch Nockenwellen...

      Gibt es dieser Konfiguration auch ne Abschätzung, welche Leistung generiert werden kann?

      Die angebotene Leistung und das Drehmoment zum Original-Zustand liegen ja schon bei +70PS/+80Nm!!!

      Sind bis zu +100PS/+110Nm denkbar?

      Ich bin, seit ich meinen vom Händler abholen konnte, scharf auf einen Kompressor!!!
      Wohl erst für vielleicht nächstes Jahr, außer es regnet spontan Kleingeld... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der K ()

    • Der K schrieb:

      Hallo Jan#SPS
      Wie sieht es mit der Eintragung aus, wenn bereits eine komplette AGA mit Krümmer und Metall-Kat verbaut ist?
      Als Zusatz noch Nockenwellen...

      Gibt es dieser Konfiguration auch ne Abschätzung, welche Leistung generiert werden kann?

      Die angebotene Leistung und das Drehmoment zum Original-Zustand liegen ja schon bei +70PS/+80Nm!!!

      Sind bis zu +100PS/+110Nm denkbar?

      Ich bin, seit ich meinen vom Händler abholen konnte, scharf auf einen Kompressor!!!
      Wohl erst für vielleicht nächstes Jahr, außer es regnet spontan Kleingeld... ;)
      Die Frage ist doch eher, welche Leistung aus dem Mixxer geholt werden kann, ohne die Standfestigkeit/Haltbarkeit bei sachgemäßem Umgang zu reduzieren. Ich möchte lange Spass an dem Auto haben, und die Alltagstauglichkeit darf nicht leiden. Also alle paar km hier checken und dort...Ölwechsel alle 5Tkm oder andauernd mit dem Mixxer liegen bleiben weil...oder auch Probleme mit der Rennleitung. Also alles ohne Zweifel eingetragen zu bekommen, und das es auch einer behördlichen Prüfung stand hält.

      Und dann ein Fahrzeug zu bekommen was 225-250PS leistet bei vollständig neuer AGA inkl. neuem Krümmer mit Sport KAT ggf. Nockenwelle falls sinnvoll. Ab welcher Leistung und welchem Drehmoment leidet der Wagen wirklich?

      Viele Fragen...

      Grüße
      Sascha

      Mazda MX-5 G-160 RF Ignition Nr. 075/250 Rubinrot :thumbsup: alias Flash: ATH 4-flutiger ESD mit ATH-VSD; H&R Monotube Tieferlegung ca. 40mm; H&R Spurverbreiterung 9mm (pro Rad) vorne; 18mm (pro Rad) hinten; ATH Hecklippe; Zymexx ZStyle#2Performance; Stubby

      Mein MX5 RF Ignition 075/250

    • JumboAC schrieb:

      Ab welcher Leistung und welchem Drehmoment leidet der Wagen wirklich?
      Drehmoment ist die entscheidende Größe. Das Getriebe wurde bereits im Feld nachgebessert, weil es dem Seriendrehmoment nicht Stand gehalten hat. Die nächsten Schwachstellen sind dann die anderen Triebstrang-Komponenten Kupplung, Kardanwelle, Antriebswellen.
      Ich würde da von maximal 10 - 20 % Toleranz ausgehen. Bei ausgiebiger Nutzung des höheren Drehmoments eher von weniger.

      Auf gut deutsch, ich erwarte nicht, dass die Serienteile mit mehr als 10 % mehr Drehmoment ihre Auslegungs-Laufleistung erreichen. Wie schnell es dann im einzelnen geht und man wirklich Schäden hat, wird man aber so nicht prognostizieren können.

      Wenn man so etwas macht, sollte man auch noch ein bisschen Geld auf der Tasche haben, um mal ein defektes Teil tauschen zu können.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • MX505 schrieb:


      Auf gut deutsch, ich erwarte nicht, dass die Serienteile mit mehr als 10 % mehr Drehmoment ihre Auslegungs-Laufleistung erreichen. Wie schnell es dann im einzelnen geht und man wirklich Schäden hat, wird man aber so nicht prognostizieren können.

      Wenn man so etwas macht, sollte man auch noch ein bisschen Geld auf der Tasche haben, um mal ein defektes Teil tauschen zu können.
      Nun, wenn dem so wäre fände ich das sehr erschrecken. Das würde mich von einem Kompressorumbau fast abschrecken. Dann würde ich mich wahrscheinlich auf Sport-KAT und Anpassung Mapping usw. begrenzen.

      Die Aussage von @Jan#SPS bei der Anpassung von Mapping und Sport-KAT war, keinerlei Einbußen bei Haltbarkeit und Standfestigkeit. Das steht aber selbst dabei schon fast entgegen der Aussage von @MX505?

      Grüße
      Sascha

      Mazda MX-5 G-160 RF Ignition Nr. 075/250 Rubinrot :thumbsup: alias Flash: ATH 4-flutiger ESD mit ATH-VSD; H&R Monotube Tieferlegung ca. 40mm; H&R Spurverbreiterung 9mm (pro Rad) vorne; 18mm (pro Rad) hinten; ATH Hecklippe; Zymexx ZStyle#2Performance; Stubby

      Mein MX5 RF Ignition 075/250

    • Ich habe da nur meine bescheidene Erfahrung aus der Entwicklung von Serienfahrzeugen ;-).

      Im Ernst, das Getriebe scheint eine Schwachstelle zu sein und wir wissen nicht, wie nachhaltig Mazda nachgebessert hat. Ich persönlich hätte da schon Bedenken, da noch mehr Drehmoment drauf zu geben.
      Es gibt heute gute Berechnungs- und Simulations-Methoden und Mazda hat viel Leichtbau betrieben.
      D.h. viel Fleisch wird da nicht am Knochen sein.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Antriebswellen, Differential und Getriebe sehe ich nicht als Schwachstellen. Kupplung eventuell. Aber die kann man relativ einfach gegen eine Stärkere tauschen.


      Die Leistung liegt ja nicht sofort und schlagartig an. Würde im Moment des Anfahrens dieses hohe Drehmoment auf die Teile wirken, würden sie brechen, keine Frage. Aber dazu brauchts nicht 230 Kompressor-PS, da würden 50 oder 80 schon reichen.

      Die genannten Teile sind ja schon in Bewegung und werden nun nur etwas schneller in schnellere Bewegung versetzt. Die tatsächlich höher einwirkenden Kräfte sind daher überschaubar. Irgendwann ist natürlich Schluss mit der Haltbarkeit, aber nicht bei dieser Leistungssteigerung.

      Dann kommt noch dazu, dass das Gewicht, das der Leistung ja entgegenwirkt, relativ gering ist. Es werden ja keine 2 Tonnen bewegt.

      MX5 ND 2,0 Edelbrock Supercharger, Friedrich Fächerkrümmer und Metallkat, Fox Endschalldämpfer, ACT Kupplung und Schwungscheibe, BC-Suspension, H&R Stabis, K-Sport Brakes, Compomotive Felgen, Michelin PS4,
      Eton und Rockford Fosgate Hifi

    • Das Drehmoment liegt in dem Moment maximal an, in dem ich Vollgas fahre und zwar genau um den Betrag höher, um den es gesteigert wurde. Das hat mit dem Anfahren nichts zu tun.
      Bei 20 % Drehmoment-Steigerung wird das Getriebe auch bei jeder Fahrt mit entsprechend mehr Drehmoment belastet, es sei denn ich fahre nie wieder Vollast. Dann brauche ich aber auch keine Steigerung.

      Das ist im wesentlichen der Unterschied zwischen Bruchbelastbarkeit und Verschleiß durch ein Lastkollektiv.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Ich finde es immer wieder interessant wie hier Probleme theoretisch zerschlachtet oder zerlegt werden. Ohne überhaupt das Fahrzeug gestestet oder gefahren zu haben.

      Das Differential sowie die Antriebswelle oder Kardanwelle sind vom Hersteller Aisin geratet bis 310 NM. Das ist die Freigabe des Herstellers, das Getriebe ist von Mazda selbst gebaut und entwickelt, hier gibt es keine genaue Aussage zu. Ich kann aber sagen, das in Amerika mit beiden Varianten mehrere Stunden auf der Rennstrecke gefahren worden ist, und ich nach unseren Testfahrten bisher sagen kann, das ich hier nicht die Probleme sehe.

      Gruß Jan

    • Jan#SPS schrieb:

      Ich finde es immer wieder interessant wie hier Probleme theoretisch zerschlachtet oder zerlegt werden. Ohne überhaupt das Fahrzeug gestestet oder gefahren zu haben.

      Das Differential sowie die Antriebswelle oder Kardanwelle sind vom Hersteller Aisin geratet bis 310 NM. Das ist die Freigabe des Herstellers, das Getriebe ist von Mazda selbst gebaut und entwickelt, hier gibt es keine genaue Aussage zu. Ich kann aber sagen, das in Amerika mit beiden Varianten mehrere Stunden auf der Rennstrecke gefahren worden ist, und ich nach unseren Testfahrten bisher sagen kann, das ich hier nicht die Probleme sehe.

      Gruß Jan
      Hi Jan,

      wenn du alleine über fahren und testen die Festigkeit von Bauteilen über Laufzeit einschätzen kannst, finde ich das fantastisch. Soll ich Dir eine Adresse für Deine Bewerbungsunterlagen zusenden? Wir scheinen dann ja in der Autoindustrie mit Millionen von km auf Prüfstanden und Prüfgeländen irgendetwas nicht verstanden zu haben ;-).
      Das hält also mehrere Stunden? Nicht schlecht. Schaffe ich, denke ich, mit vergleichbarer Belastung in einer Saison im Harz. Ich hätte aber schon den Anspruch, dass die Teile länger halten.
      Das Getriebe ist ursprünglich nicht einmal mit dem Seriendrehmoment klar gekommen und keiner von uns weiß, wie robust Mazda nachgebessert hat. Auf der Basis ist ein "hält schon" schon etwas dünn.
      Bist Du bei Diff. und Wellen sicher, dass Mazda mit Aisin keine eigenen Anforderungen und Auslegungen definiert hat und die Teile aus Gründen Leichtbau und Kosten für den MX-5 angepasst wurden? Was sind das für 310 Nm? Dauerlast, Überlast, Stoßlast? So ganz einfach ist das ja nun einmal alles nicht.

      Und dennoch finde ich auch, dass Ihr da tolle und interessante Sachen macht. Wenn ich so einen Umbau vornehmen würde, würde ich aber zumindest in Betracht ziehen, dass Teile vorzeitig verschleißen und dafür ein wenig Geld zur Seite legen.
      Denn eins ist aus Sicht des Maschinenbaus einfach. Da solche Automotive Teile immer nur zeitfest und so gut wie nie dauerfest sind, wird eine Erhöhung der Last auch immer eine Reduzierung der Lebensdauer verursachen. Die Frage ist dann nur wie weit man noch kommt...

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • eine Sache gibt einem aber schon noch etwas zu denken, wieso wurde dann beim 124 Abarth mit den bekannten 170 Turbo PS explizit nicht das leichte ND Getriebe verbaut, sondern das scheinbar robustere und etwas schwere NC Getriebe ? Die Entwickler werden doch wohl schon einen guten Grund gehabt haben ?
      Das ND Getriebe wird vermutlich auch mit der höheren Leistung bzw. Drehmoment klarkommen. Die entscheidende Frage ist dann nur für wie lange.

      ND G160 SL, +SP, i-Eloop, Onyxschwarz Metallic, inkl. Mazda Front- & Heckschürze, Seitenschwellern und Alu Pedale, EZ 19.11.16, Fahrgestell-Nr. 117748
      Tuning: schwarze LED Seitenblinker, verchromte Blinker Glühbirnen vo & hi, LED Rückfahr- & LED Nebelschlussleuchte, LED Kennzeichenbeleuchtung und LED Innenraumbeleuchtung, MZ MX-5 Edelstahleinstiegblenden, Stubby Kurzstabantenne, ATH Windschott Medium (12cm) und Eton POW 160.2