Ist der Mazda MX5 bei feuchter Straße wirklich so ungemütlich

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • OEM muss ja nichts mit den für Ottonormalkäufer zu bekommenden Reifen zu tun haben.
    Bedenke mal welche Stückzahlen an Mazda gehen und dann weiter den Preisdruck den Autohersteller auf ihre Lieferanten ausüben.
    Da kann ich mir schon denken das ein OEM Reifen für Mazda, der billigeren Herstellung wegen, eben schlechter ist als der Reifen den du dann über den Reifenhandel bekommst.

    ""

    Gruß Kai :)

    [IMG:http://kubuetow.de/Sigs/forensig2.jpg]
    Anni 4930/7500_______6/90er CAN Miata

  • Du kannst diese spezilisierten Reifen für bestimmte Marken ja zum Teil sogar im Handel kaufen. Nein, so recht ist das nicht zu verstehen. Man steckt nicht unbedingt Geld in eine Fahrwerksentwicklung, um dann die Straßenlage mit geringer Einsparung bei den Reifen zu konterkarieren. Falls es eine Erklärung gibt, dann die, dass der Reifen wohl gut für Kalifornien ist. Und da regnet es ja bekanntlich nie...

    ND 160 8/2018 Sportline mit Recaro und Bilstein. Alles Serie.

  • Tommi schrieb:

    Du kannst diese spezilisierten Reifen für bestimmte Marken ja zum Teil sogar im Handel kaufen. Nein, so recht ist das nicht zu verstehen. Man steckt nicht unbedingt Geld in eine Fahrwerksentwicklung, um dann die Straßenlage mit geringer Einsparung bei den Reifen zu konterkarieren. Falls es eine Erklärung gibt, dann die, dass der Reifen wohl gut für Kalifornien ist. Und da regnet es ja bekanntlich nie...
    Du bist im technischen Stadium steckengeblieben. Nach den Technikern kommen die Erbsenzähler.
    Der G 131 ist DER entwickelte und IMHO stimmigere MX-5.

    Kann man leichter über den Tellerrand schauen,
    wenn man einen Sprung in der Schüssel hat?

  • smily schrieb:

    OEM muss ja nichts mit den für Ottonormalkäufer zu bekommenden Reifen zu tun haben.
    Bedenke mal welche Stückzahlen an Mazda gehen und dann weiter den Preisdruck den Autohersteller auf ihre Lieferanten ausüben.
    Da kann ich mir schon denken das ein OEM Reifen für Mazda, der billigeren Herstellung wegen, eben schlechter ist als der Reifen den du dann über den Reifenhandel bekommst.
    Nein, das ist jetzt ein Widerspruch in sich.
    Die billigste Variante ist der Stangenreifen, so wie er ist, mit seinen hohen Stückzahlen.
    Wenn ich den Reifen modifiziere und die Stückzahl verringere, wird es nur teurer.
    Rüstzeiten, Selektion und Logistik sind wesentliche Kostenfaktoren im Reifengeschäft.
    Und wenn ich den Reifen als OEM modifiziere, werde ich ihn in der Regel nicht absichtlich schlechter machen.

    Wie oben angedeutet könnte es aber durchaus sein, dass die Nässeperformance bei der Entwicklung keinen Fokus hatte.
    So ein Reifen ist immer ein Kompromiss und wenn ich eine Eigenschaft verbessere, wird meistens eine andere schlechter.
    Sieht man z.B. auch am Michelin PS4 der in Sachen Aquaplaning und Verschleiß nicht so gut ist.

    Viele Grüße
    Sven

    MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
    Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

  • Was ich nicht verstehe, ist, warum z.B. kein Hankook (o.v.) als OEM Reifen genommen wurde, der in Stückzahlen preislich unter dem Bridgestone liegen dürfte. Das so ein Reifen bei allen (also auch nassen) Bedingungen besser funktioniert, muss man als Tester doch bemerken. Und noch erstaunlicher .. Mazda wird doch sicher in den letzten 3 Jahren mitbekommen haben, dass der Bridgestone unbeliebt ist. Das kann man doch dann spätestens bei einem FL ändern. Es ist ja nicht so, dass der S001 jetzt ein bisschen schlecht ist, bei Nässe ist er auf dem Niveau eines Linglong - wenn überhaupt. Das ist auf einem leichten, Heckangetriebenen Fahrzeug gefährlich und bringt selbst gemächlich fahrende Menschen in fatale Situationen.

    MX-5 ND G160 SL+SP, BC Racing Gewinde, K-Sport 6-Kolben Bremse mit Ferodo Racing Belägen, Sparco Tarmac mit Michelin Pilot Sport Cup 2, Sauger-Tuning (Mishimoto Air Intake, Cat Cams Nockenwellen, Goodwin Racing Longtube Fächerkrümmer + 200-Zellen-Kat, Simons MSD, Fox ESD, EcuTek Mapping + Patch), SPS Lenkrad, Stubby, REV9 Embleme, Mazda Bodykit, Zymexx Hecklippe, Alu-Pedale, rote Domstrebe, 811 Design Folierung, Racelogic Track-Recording. Daily = Suzuki Swift Sport (2018).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfram ()

  • Wolfram schrieb:

    Mazda wird doch sicher in den letzten 3 Jahren mitbekommen haben, dass der Bridgestone unbeliebt ist.
    Ein Hersteller hat da wahrscheinlich eine "globalere" Sichtweise. Nur weil sich ein paar Europäer beschweren kann die Resonanz in der weltweiten Summe durchaus gut sein.

    Und sind wir mal ehrlich:
    Angenommen Mazda würde in der Serienproduktion auf den PS4 umschwenken. Auch da wären hier die Kritiker wieder am Werk. ;)
    Gibt es den einen Reifen der allen hier im Forum gestellten Ansprüchen gerecht wird?

    siehe auch:

    MX505 schrieb:

    So ein Reifen ist immer ein Kompromiss und wenn ich eine Eigenschaft verbessere, wird meistens eine andere schlechter.
    Sieht man z.B. auch am Michelin PS4 der in Sachen Aquaplaning und Verschleiß nicht so gut ist.

    Wird im Endeffekt nicht jeder seine eigene Wahl nach seinen individuellen Bedürfnissen treffen? Und ist es nicht immer ein Kompromiss?

    Macht nicht gerade die Kenntnis und der Umgang mit den jeweiligen Schwächen einer Fahrzeugkomponente den guten Fahrer aus?
  • Kann bestätigen dass meine Originalreifen Bridgestone Potenza, also die ab Werk, an meinem Nissan 370z auf nasser Straße auch ein Erlebnis waren (330 PS auf Hinterrachse), der Arsch ging trotz ESP in Kurven immer schnell aus der Spur, hab aber schnell gelernt damit umzugehen. Hinter mir Fahrende haben in solchen Fällen automatisch mehr Abstand gehalten.... Auch auf grader nasser Straße schwamm der Z. Aber, die Reifen hielten 40.000 km, sportliche Fahrweise aber keine Rennstrecke. jetzt habe ich Michelin Pilot Supersport drauf, super bei Nässe, da schwimmt nix, klar, wenn ich mit viel Gas in die Kurve gehe, Arschwackeln. Aber diese teuren Reifen werden keine 40.000 km halten, wie ich von anderen Z Fahrern weiß, dafüpr sehr komfortables Fahrgefühl.

  • die großen Fahrzeughersteller haben doch ihre eigene Reifenkennzeichnungen,
    zB.AO;AOE für Audi,das * für BMW,MO für Mercedes usw.,das bedeutet doch das
    die Fahrzeughersteller ihren eigenen gebackenen Reifen von den Herstellern bekommen,
    wo auch immer der Unterschied zu der Serienfertigung liegen möge,bei
    MO-Reifen ist meine Erfahrung eher negativ.

    Sheldon: Entschuldigt die Verspätung.
    Leonard: Was ist passiert?
    Sheldon: Gar nichts, ich hatte nur keine Lust zu kommen

    Rüdiger

  • Nicht alle OEM Reifen haben Kennzeichen, sie können aber trotzdem von der Standard Spec. abweichen.
    Kennzeichnungen sind bei Reifenherstellern und einigen OEMs nicht so beliebt.

    Viele Grüße
    Sven

    MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
    Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

  • Riff schrieb:

    Wolfram schrieb:

    Mazda wird doch sicher in den letzten 3 Jahren mitbekommen haben, dass der Bridgestone unbeliebt ist.
    Ein Hersteller hat da wahrscheinlich eine "globalere" Sichtweise. Nur weil sich ein paar Europäer beschweren kann die Resonanz in der weltweiten Summe durchaus gut sein.
    Siehe beispielsweise hier: forum.miata.net/vb/archive/index.php/t-609783.html

    Das ist schon faszinierend, dass der Amerikaner ganz offenbar ein gänzlich anderes Reifen-Empfinden hat, als der geneigte Zentraleuropäer... 8o
    Dort wird an verschiedenen Stellen auch konkret die "wet performance" angesprochen, aber nie wirklich kritisiert. Drollig ist auch dieser Post: "MIne have never seen rain but they seem ok. ive got 8k miles on mine." Gut, davon waren wir in DE in diesem Sommer auch nicht weit entfernt - dass man 13.000 km in ein paar Monaten fahren konnte, ohne einmal in Regen gekommen zu sein.

    Natürlich gibt es zum Teil auch einfach andere Bedingungen dort. Wenn man dezentral in Kalifornien wohnt, dann sind die Straßen dort so weitläufig und gerade, dass man ggf. kaum an die Grenzen des Reifens kommt. Allerdings sieht's ja in vielen anderen Ecken dieses riesigen Landes auch wieder ganz anders aus und zwar ähnlich, wie zum Beispiel im Odenwald. Zumindest, was das Straßenlayout angeht. Ich bin eigentlich auch nicht gewillt, den gängigen Vorurteilen zu den überseeischen Fahrkünsten Glauben zu schenken. Den MX-5 kaufen schließlich nicht nur (angeblich!) fahruntüchtige Friseure (der Miata gilt ja z.T. noch heute als "hairdresser's car"), sondern auch ganz ähnliche Petrolheads, wie man sie auch hier in diesem gemütlichen, kleinen Familien-Forum findet...
    ^^
    G160 ND SL mit SP, graphitgrau, OEM AERO-Pack komplett, OEM Bastuck-ESD, OEM Design 66-Felgen, OEM Eibach Tieferlegung 30mm, H&R-Spurplatten (VA 36 mm/ HA 40 mm), OEM-Begrüßungsbeleuchtung rot und OEM Alu-Pedalsatz komplett.
  • Neu

    Gibt es denn bzgl. der S001-Problematik einen Unterschied zwischen dem Serienfahrwerk und dem Bilstein? Klar ist mir, dass ein in bestimmten Situationen schlechter Reifen nicht auf einmal der Überflieger wird, nur weil man ein anderes Fahrwerk eingebaut hat.
    Aber gibt es Tendenzen, dass der Reifen innerhalb seiner konstruktiven Eigenheiten mit einem der beiden Fahrwerke verträglicher ist?

  • Neu

    Nein, leider nicht.

    Es gilt das Allgemeine, das sportlichere/bessere Fahrwerke das Niveau anheben und den Grenzbereich schmaler machen. D.h. das Serienfahrwerk ist normalerweise am gutmütigsten.

    Das ist aber auch eher ein Trocken-Thema und den schlechten Übergangsbereich im Nassen habe ich in jeder Variante.

    Viele Grüße
    Sven

    MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
    Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

  • Neu

    Die Thematik der Reifenfrage ist wie die in der Kirche mit dem Glauben. Solang man keine China Pellen fährt ...hat sich noch keiner abgeschossen. Natürlich gibt es Fabrikate wo eine Reifen Kombi
    nicht gerade gut läuft. Dunlop und Audi z.b. neigt zu Sägezahn, deswegen fährt man sich aber nicht die Ohren ab. Es rumpelt und poltert und gibt deftige Laufgeräusche...that`s it.Komfort Einbuße halt.
    Ich bin Außendienstler und bin im meinen 39 Autofahrer Jahren schon so einiges gefahren...mit PKW und LKW. Bisher immer Markenreifen verschiedener Hersteller und niemals Probleme
    gehabt, wie geschrieben, 08/15 billig Heimer habe ich nie gefahren.
    Wir sind hier "normalos" die im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs sind. Im Renn / Motorsport ist das was anderes da im Grenzbereich bewegt wird.....aber bitte nicht im öffentlichen
    Verkehrsraum.
    Die Amerikaner...ja ja, man fährt stundenlang mit 88 Meilen geradeaus....kann man mit hier schwerlich vergleichen. Deswegen baut der Geiger auch bei der Shelby als erstes die Fahrwerke auf "Europa"
    um. Warum ? Weil man mit dem Ami Fahrwerk in Hamburg durch ein Schlagloch fährt, die Gondel in Frankfurt / Main immer noch nach federt.

    Ich habe heute Winter Pneus auf Alu für den G-131 bestellt. Alutec Monstr in mattschwarz 6,5x16 ET45 auf Conti Winter Contact 195/50 R16 88H incl. Montage und aufziehen ... für 631 € netto
    und nein...ich brauche KEINE RDKS Sensoren ( Tageszulassung Ende März 18) gekauft mit 5 km auf dem Tacho Mitte September 18