Technik beim Zwischengas-Geben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da kann man sich jetzt darüber streiten, was gefährlicher ist, mit der Hacke zu bremsen, oder gerade so die Bremse mit dem Fussballen zu treffen, damit man noch ans Gas kommt.
      Ich habe Schuhgröße 44 und mit der Technik habe ich nur noch sehr wenig Fuß auf der Bremse. Das halte ich für nicht so optimal.

      Meine Kernaussage ist, dass es verschiedene Techniken gibt und je nach Anordnung der Pedale und Physiologie sind diese unterschiedlich schwierig und geeignet.

      Viele Grüße
      Sven

      MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
      Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Wannabe schrieb:

      Wo kann man das gut üben?

      Auf'm Verkehrsübungsplatz?

      In echt ist ja was anderes, als im Stand in der Garage.
      Auf einer freien, bekannten Strecke wenn nichts im Rückspiegel ist. Fang sachte an, wir haben ja Synchronringe. Am Anfang neigt man allerdings gerade unter Stress gern mal dazu, zu hoch zu drehen. Am Besten gleich angewöhnen, den Gasstoß so zu timen, dass er beim Einlegen des Gangs kommt, nicht schon beim rausnehmen. Wenn das einmal drin ist, bekommt man das nur schwer raus. Man neigt dazu, Kupplung und Gas gleichzeitig zu treten, die Reihenfolge ist aber Kupplung, Gas, Kupplung kommen lassen. Klingt jetzt vielleicht überflüssig, aber wenn Du mal ein Auto ohne Synchronringe schaltest, wirst Du wissen, was ich meine. Ist eine Sache von Bruchteilen einer Sekunde.

      Watashi wa Sven desu schrieb:

      Da kann man sich jetzt darüber streiten, was gefährlicher ist, mit der Hacke zu bremsen, oder gerade so die Bremse mit dem Fussballen zu treffen, damit man noch ans Gas kommt.
      Ich habe Schuhgröße 44 und mit der Technik habe ich nur noch sehr wenig Fuß auf der Bremse. Das halte ich für nicht so optimal.

      Meine Kernaussage ist, dass es verschiedene Techniken gibt und je nach Anordnung der Pedale und Physiologie sind diese unterschiedlich schwierig und geeignet.
      Je größer/breiter die Füße/Schuhe, desto mehr vom Fuß hast Du ja auf der Bremse. Das Gaspedal musst Du ja nur mit 'nem Centimeter des Außenrist berühren.
      Probier's mal (auf freier, grader Strecke ohne nachfolgende Autos) wie der im Video das macht – wenn Du mal wieder Golf fährst. Wie gesagt, es braucht etwas Übung, aber wenn man sein Auto kennt, kann man auch mit dem großen Zeh präzise bremsen – nicht, dass ich das empfehlen würde! ;)
      »Drive it like you're sponsored.«
      | KW Variante 3 | Setup by Raeder Motorsport/Manthey Racing | OZ Formula HLT 7,5x17 ET35 | Yokohama AD08R 215/40 R17 |
    • Ähm, ich bin da nicht ganz ungeübt... ;) .

      Ich hatte es gerade vor einigen Tagen noch einmal probiert und komme mit der von mir beschriebenen Technik im Golf besser klar, zumal die auch mit wenig Bremse funktioniert.
      Wie geschrieben sollte man nicht unbedingt von sich auf andere schließen. Da muss jeder selber probieren, was ihm am Besten liegt.

      Wenn Du ein-, zweimal auf der Nordschleife einen ungewollten Lastwechsel provoziert hast, weil Du Gas oder Bremse nicht richtig erwischt hast, verstehst Du wovon ich schreibe.

      Das mit dem Bremsen mit dem großen Zeh lasse ich lieber unkommentiert und verstehe es als reinen Spaß.

      Viele Grüße
      Sven

      MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
      Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Ich schließe auch nicht allein von mir auf andere, hab ja das Video als Beispiel angeführt. Aber wenn ich die beiden Videos/Autos/Techniken vergleiche, denke ich, beim Golf ist mehr vom Fuß auf der Bremse als beim ND (auch hier wieder bei jedem Fahrer anders, manche ziehen mehr von der Hacke nach rechts). Ansonsten ist die Technik absolut die Gleiche.

      Dateien
      • mx5-golf.jpg

        (176,06 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      »Drive it like you're sponsored.«
      | KW Variante 3 | Setup by Raeder Motorsport/Manthey Racing | OZ Formula HLT 7,5x17 ET35 | Yokohama AD08R 215/40 R17 |

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torben ()

    • Die Pedale stehen beim MX ja deutlich enger und es ist ein stehendes Gaspedal verbaut. Verstehe nicht warum das beim Golf dann besser gehen soll.

      Wenn ich den Golf nicht perfekt beherrschen würde, würde mich mein Arbeitgeber raus schmeißen. Damit verdiene ich mein Geld.

      Den MX-5 fahre ich dagegen noch nicht so lange.

      Es mag noch eine Rolle spielen, welche Pedalkappen verbaut sind. Die Alukappen aus dem Bild sind breiter, als die serienmäßigen Gummikappen.

      Den MX fahre ich aktuell aber auch mehr mit Hacke/Spitze, weil das mit dem stehenden Gaspedal richtig gut funktioniert. Die Wippe geht aber auch.
      Mit Hacke/Spitze hat man den vollen Fuß auf der Bremse und das fehlt mir im Golf bei der Wippe.

      Viele Grüße
      Sven

      MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
      Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Da @Torben und ich sich auch noch per PN ausgetauscht haben, löse ich noch einmal auf. Es war ein Missverständnis, weil Torben vom Golf 6 (enge Pedalerie mit stehendem Gaspedal) und ich vom Golf 7 (weitere Pedalerie mit hängendem Gaspedal) geredet haben.

      Der 6er lässt sich sehr gut ähnlich wie der MX-5 fahren. Beim 7er muss man ein wenig kreativ sein, da die Pedalerie komplett anders ist.

      Viele Grüße
      Sven

      MX-5 G160 Sportsline mit Sportpaket, KW V3, Bastuck Abgasanlage
      Fahrwerkgeometrie: Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • @manu1996 schickes Video! Habs jetzt auch ein zwei drei mal probiert so wie im Video. Erfordert seeehr viel Übung und auch Feingefühl. Weil entweder habe ich korrekt bremsen können aber das rev-matchen verkackt, oder zu wenig gebremst aber perfekt gerevmatched. :D Ich lass das mit Bremsen lieber sein :rolleyes:
      Mazda MX-5 RF • 4/2017 • G-160 • Sportsline • Matrixgrau Nappaleder
      Umbau by Zymexx: Gen2 Fox-ESD schwarz • Drive-Emotion Heckdiffusor Gen2 schwarz • Drive-Emotion Heckspoiler schwarz • ZStyle#2 Lenkrad mit Custom-Naht • Manschetten f. Handbremse und Schalthebel mit Custom-Naht • Handbremsgriff mit Custom-Naht • Embleme schwarz
    • @sil-ber
      Danke für die Blumen! :thumbsup:
      Ich hab damals lang gebraucht mit dem BMW, um das zu lernen, allen voran auch der bisweilen langsamen Gasannahme. Viel üben, dann kriegst Du das hin. Erst revmatchen, dann Heel&Toe.

      ---

      Torben schrieb:

      Ich schließe auch nicht allein von mir auf andere, hab ja das Video als Beispiel angeführt. Aber wenn ich die beiden Videos/Autos/Techniken vergleiche, denke ich, beim Golf ist mehr vom Fuß auf der Bremse als beim ND (auch hier wieder bei jedem Fahrer anders, manche ziehen mehr von der Hacke nach rechts). Ansonsten ist die Technik absolut die Gleiche
      Dazu muss ich mit einbringen, dass ich eben wie erwähnt im Video meine Chucks trage. Die sind sehr schmal und dementsprechend funktioniert unsere Technik nicht ganz so optimal. Auf Deinem Bild sind Nikes zu sehen, ich habe sehr ähnliche Nike Laufschuhe zuhause und meine im anderen Post genannten Schuhe, mit denen ich im Alltag unterwegs bin. Diese sind schlicht und ergreifend breiter als die Chucks, damit lässt sich die Variante mit Fußballen und Außenrist viel einfacher ausführen. ;)

      MfG
      Manu

      MX-5 ND SL G-160 | rubinrot | ST-X Gewindefahrwerk | Enkei Wakasa | Stubby | Daily-Driver