Unterschied zwischen 2 Setups: Serie Bilstein / Eibach Pro-Kit VS Bilstein B8 / Eibach Pro-Kit (Bilstein B12 Fahrwerk)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterschied zwischen 2 Setups: Serie Bilstein / Eibach Pro-Kit VS Bilstein B8 / Eibach Pro-Kit (Bilstein B12 Fahrwerk)

      Hallo Zusammen, meine Anfrage richtet sich eher an die sportlichen Fahrer und Fahrwerker unter uns:

      Mir ist klar, dass ein Gewindefahrwerk besser ist. Mir geht's tatsächlich einfach nur zwischen den zwei genannten Setups, soll heißen wo ist da der Unterschied zwischen den Dämpfern.
      Wie im Titel zu lesen, wo liegt der Unterschied zwischen den zwei angeführten Setups ?(
      Wie wirken sich die Setups auf das Fahrverhalten aus ?(
      Kann da jemand beraten, oder hat jemand sogar Erfahrungen ?(
      Sind beide Dämpfervarianten Gasdruck-Stoßdämpfer ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Triton ()

    • Der Bilstein B8 ist geometrisch wie auch in der Dämpfkraft auf die kürzere Feder ausgelegt, wodurch der Resteinfederweg weniger begrenzt ist als beim Seriendämpfer, der auf andere, nämlich serienmäßige Nullage ausgelegt ist.

      Gefahren habe ich die B8-Kombi noch nicht, beim NC hat B12 sehr gut funktioniert.

    • BJ323F schrieb:

      Der Bilstein B8 ist geometrisch wie auch in der Dämpfkraft auf die kürzere Feder ausgelegt, wodurch der Resteinfederweg weniger begrenzt ist als beim Seriendämpfer, der auf andere, nämlich serienmäßige Nullage ausgelegt ist.

      Gefahren habe ich die B8-Kombi noch nicht, beim NC hat B12 sehr gut funktioniert.
      Funktioniert auch auf dem ND sehr gut ;)
    • Dann ist zu hoffen, dass der Federweg nicht aufgrund der Straßentopologie oder fahrdynamischer Notwendigkeiten gebraucht wird. Für die Bleischuhe vor der Eisdiele wird es genügen.

    • BJ323F schrieb:

      Dann ist zu hoffen, dass der Federweg nicht aufgrund der Straßentopologie oder fahrdynamischer Notwendigkeiten gebraucht wird. Für die Bleischuhe vor der Eisdiele wird es genügen.
      Ja also es soll schon ein Kompromiss aus Fahrdynamik und guten Aussehen sein.
      Ein G160/G184 hat an der Vorderachse ein Felgen/Bremsscheiben-Achsgewicht von Felge(8,6kg)+Bremsscheibe(6kg)*2(rechts/links)= von 29,2kg. Das wäre die Ausgangsbasis.
      Mein G131 hat mit den ATS Streetrally in 18 Zoll diese Ausprägung: Felge(9,25kg)+Bremsscheibe(5,1kg)*2(rechts/links)= von 28,7kg.
      Also wäre meine Konfiguration für die Vorderachse 500g leichter als Serie bei G160/G184. Ich würde da nicht unbedingt von Bleischuhen sprechen.
      Aber wir schweifen jetzt etwas ab.

      Also auf der Nordschleife werde ich definitiv in die Anschlagpuffer der Dämpfer fahren. Die Erfahrung habe ich ja schon gemacht und deswegen bleibt auch das ESP zukünftig immer an ;)
      Meine Frage zielte eher darauf ab, ob zwischen den beiden von mir vordefinierten Setups große Unterschiede im Handling auftreten ?(
    • Neu

      Triton schrieb:

      BJ323F schrieb:

      Dann ist zu hoffen, dass der Federweg nicht aufgrund der Straßentopologie oder fahrdynamischer Notwendigkeiten gebraucht wird. Für die Bleischuhe vor der Eisdiele wird es genügen.
      Ja also es soll schon ein Kompromiss aus Fahrdynamik und guten Aussehen sein.Ein G160/G184 hat an der Vorderachse ein Felgen/Bremsscheiben-Achsgewicht von Felge(8,6kg)+Bremsscheibe(6kg)*2(rechts/links)= von 29,2kg. Das wäre die Ausgangsbasis.
      Mein G131 hat mit den ATS Streetrally in 18 Zoll diese Ausprägung: Felge(9,25kg)+Bremsscheibe(5,1kg)*2(rechts/links)= von 28,7kg.
      Also wäre meine Konfiguration für die Vorderachse 500g leichter als Serie bei G160/G184. Ich würde da nicht unbedingt von Bleischuhen sprechen.
      Aber wir schweifen jetzt etwas ab.

      Also auf der Nordschleife werde ich definitiv in die Anschlagpuffer der Dämpfer fahren. Die Erfahrung habe ich ja schon gemacht und deswegen bleibt auch das ESP zukünftig immer an ;)
      Meine Frage zielte eher darauf ab, ob zwischen den beiden von mir vordefinierten Setups große Unterschiede im Handling auftreten ?(
      Handling? Das eine ist eine reine Tieferlegung durch Federn, das andere ein abgestimmtes Sportfahrwerk.
      Die B8 mit Federn (=B12) sind etwas komfortabler als die Serien-Bilstein und Federn.
      Das B12 läßt den MX5 immer schön auf dem Straßenbelag und in der Spur bleiben.

      Oder mal anders gesagt. Das B12 wäre das perfekte Fahrwerk für den MX5 bei der Auslieferung. Keine Schiffsschaukel mehr und die Optik wäre auch OK. Wer dann mehr will, kann auf GW-Fahrwerke zugreifen. Und auch da gibt es noch mal die Qual der Wahl. ;)
    • Neu

      Triton schrieb:

      BJ323F schrieb:

      Dann ist zu hoffen, dass der Federweg nicht aufgrund der Straßentopologie oder fahrdynamischer Notwendigkeiten gebraucht wird. Für die Bleischuhe vor der Eisdiele wird es genügen.
      Ja also es soll schon ein Kompromiss aus Fahrdynamik und guten Aussehen sein.Ein G160/G184 hat an der Vorderachse ein Felgen/Bremsscheiben-Achsgewicht von Felge(8,6kg)+Bremsscheibe(6kg)*2(rechts/links)= von 29,2kg. Das wäre die Ausgangsbasis.
      Mein G131 hat mit den ATS Streetrally in 18 Zoll diese Ausprägung: Felge(9,25kg)+Bremsscheibe(5,1kg)*2(rechts/links)= von 28,7kg.
      Also wäre meine Konfiguration für die Vorderachse 500g leichter als Serie bei G160/G184. Ich würde da nicht unbedingt von Bleischuhen sprechen.
      Aber wir schweifen jetzt etwas ab.

      Also auf der Nordschleife werde ich definitiv in die Anschlagpuffer der Dämpfer fahren. Die Erfahrung habe ich ja schon gemacht und deswegen bleibt auch das ESP zukünftig immer an ;)
      Meine Frage zielte eher darauf ab, ob zwischen den beiden von mir vordefinierten Setups große Unterschiede im Handling auftreten ?(
      Das eine ist die statische Masse, das andere und entscheidende ist das Massenträgheitsmoment, welches in Deiner 18"-Kombi fahrdynamisch deutlich ungünstiger ist als in einer der Serienkombinationen.

      Müsste ICH zwischen den beiden Optionen wählen, würde ich B12 nehmen. Tieferlegung auf Seriendämpfer käme nicht in Frage.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BJ323F ()

    • Neu

      Triton schrieb:

      Detlef schrieb:

      Handling? Das eine ist eine reine Tieferlegung durch Federn, das andere ein abgestimmtes Sportfahrwerk.
      Hä? Jetzt bin ich verwirrt. Du bist also der Meinung, dass die Serien Bilstein Dämpfer kein besseres Fahrverhalten aufweisen. Also weniger wanken und bessere Spurtreue haben?
      Habe nichts von wanken durch einfaches tieferlegen durch Federn geschrieben. Das bezog sich auf Serienzustand. Ansonsten sage ich ja nur, dass die B8 besser auf die Federn abgestimmt sind und etwas mehr Komfort bieten. Mehr nicht. ;)
    • Neu

      Triton schrieb:

      Ja also es soll schon ein Kompromiss aus Fahrdynamik und guten Aussehen sein.

      (...)

      Also auf der Nordschleife werde ich definitiv in die Anschlagpuffer der Dämpfer fahren. Die Erfahrung habe ich ja schon gemacht und deswegen bleibt auch das ESP zukünftig immer an ;)
      Meine Frage zielte eher darauf ab, ob zwischen den beiden von mir vordefinierten Setups große Unterschiede im Handling auftreten ?(
      Fahren im Anschlagpuffer ist Handling. Das gibt Sprünge in der Radlast und damit deutliche Einflüsse auf das Über- oder Untersteuern in der Kurve, je nachdem welches Rad gerade das Ende der Federwege erreicht.
      Gerade auf der NOS ist viel Federweg und eine nicht zu harte Abstimmung wichtig. Das ist bereits ein Zielkonflikt in sich.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Neu

      Statt den schweren Felgen könnte man das Geld in ein gutes Gewindefahrwerk investieren. :whistling:
      Das B12 kostet um die 600-700€ die ATS Felgen um die 650€ macht zusammen ein schickes SPS Gewindefahrwerk.
      Die 16 Zoll Felgen vom ND sind zudem schön leicht. Fahrdynamik pur.

      So als kleine Anregung meinerseits.

    • Neu

      sajon76 schrieb:

      MaxEmil schrieb:

      Also ich kann die negativen Erfahrungen zu den Eibach Federn in kleinster Weise bestätigen, die Tieferlegung ist dezent aber doch ganz ordentlich und das Fahrverhalten ist ähnlich dem originalen nur etwas straffer, zumindest mit den Bilstein Dämpfern genau was ich wollte.
      Die Seitenneigung wird reduziert aber besteht noch, was meiner Meinung nach zum Auto passt und den Grenzbereich „weicher“ macht und der Restkomfort ist völlig in Ordnung, unter 60km/h klar deutlich härter als Original, ab 50-60km/h wird es deutlich ruhiger als Original und liegt für meinen Geschmack hervorragend und ich bin wirklich nicht gerade anspruchslos.
      Dem kann ich mich nur anschließen. Bei mir funktionieren die Eibach Federn mit den Bilstein Dämpfern auch gut. Es kommt wohl zum einen darauf an, ob man die Federn mit den normalen Dämpfern oder den Bilstein Dämpfern kombiniert. Zum anderen natürlich auf den Anspruch. @MX505 wird man mit Tieferlegungsfedern wohl nicht hinterm Ofen hervorlocken können. Für meinen Anspruch reicht die Kombination. Ich kann zügig die Kurven nehmen und mich dabei freuen. Den Grenzbereich muss ich dabei nicht ausloten, allein schon wegen des fehlenden Sicherheitsgefühls in diesem kleinen Auto. Zudem hätte ich Angst, das Auto dabei zu schrotten.
      Ich habe mal aus einen anderen Thread Aussagen zu dem Bilstein Seriendämpfern mit den Eibachfedern raus gesucht. Hier sind offenbar @sajon76 und @MaxEmil der Meinung, dass diese Kombi gut funzt.
      Nach Euren Komentaren in diesem Thread hier kommt es mir so vor als ob die Serien Bilstein mit den Eibach Federn richtig schlecht harmonieren würden - Thema Anschlagpuffer und kurze Federwege.
      Was stimmt denn jetzt?
    • Neu

      Bin selbst mit der Kombi sehr gut zufrieden. Kenne im näheren Umfeld zwei weitere (ST u. RF) und die sind ebenfalls sehr zufrieden. Wird wohl, da von Mazda vertrieben, die häufigste Art der Tieferlegung sein.
      Ein gutes Gewindefahrwerk ist selbstverständlich eine andere Liga. Beim Komfort bin ich mir da allerdings nicht so sicher und hoffe auf eine Mitfahrt um mich eines Besseren belehren zu lassen.

      ND 2,0 Sports-Line, ST mit SP, Magmarot, BBS, Eibach ProKit, I.L. Spurplatten, Lenkrad Zymexx ZStyle#1 Performance, Fox ESD re. mit Zymexx Diffusor, Mesh Grill „s“ u. The Cone
    • Neu

      Hi,

      ich versuche mal meine Sichtweise darzustellen. Ich hatte mich nämlich im vergangenen Jahr mal mit den Bilstein B6 Dämpfern als Austausch/Upgrade für die OEM Bilstein mit Sportpaket-Federn beschäftigt.

      Hier der Thread dazu.

      Bei den Bilstein B8, die in Kombination mit den Eibachfedern als B12 verkauft werden, hantelt es sich um im Ausfederweg begrenzte B6 Dämpfer (Rebound) mit meines Wissens nach leicht strafferer Abstimmung (Dämpferabstimmung B6 zu B8 laut Bilstein Techniker gleich).
      Das Problem, was ich an dieser Umsetzung sehe, ist, dass ich mit dieser Lösung genauso wie mit der Kombination Bilstein OEM/Eibach den Einfederweg um den Betrag der Tieferlegung verringere. Damit fahre ich vermutlich genauso schnell im Anschlagpuffer wie mit den Bilstein OEM. Hätte Bilstein beim B8 Dämpfer das Dämpfergehäuse an die Tieferlegung angepasst, sähe das anders aus.

      Die Quintessenz mMn ist also, dass der B8 Dämpfer zwar der bessere Dämpfer ist (genauso wie der B6 - der Bilstein OEM ist eine Abwandlung vom B6, nur ohne Upside-Down Prinzip und damit ähnlich ausgelegt), das Hauptproblem des verringerten Einfederweges aber bleibt bestehen. Dafür wäre mir das Unterfangen zu teuer.

      Die Bilstein OEM sind wohl der Erfahrung nach sehr haltbar, auch in Kombination mit Tieferlegungsfedern.

      Gruß

      MX-5 ND G-184 Sportsline

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turmalin_MX5 ()