Domstreben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich werde morgen den "Streber" geben. Freue mich schon auf Einbau und Ergebnis!

    • Ich habe es vermutlich schon einmal geschrieben, aber ich fand den Unterschied zwischen der OEM-Frontstrebe und der von IL (obwohl "nur" Alu) überraschend deutlich spürbar. Der Vorderwagen bewegte sich wirklich mehr als Einheit, die Lenkpräzision höher.

      Bei der hinteren Domstrebe war der Einfluss nicht weniger deutlich. Allerdings würde ich, wenn ich beim ST-X geblieben wäre, die hintere Strebe nicht montieren. Nur mit der vorderen war die Balance besser.

      Auch wenn man dann das Potential der zusätzlichen Karosserieversteifung nicht ausnutzen kann

    • Harkpabst schrieb:

      ...
      Bei der hinteren Domstrebe war der Einfluss nicht weniger deutlich. Allerdings würde ich, wenn ich beim ST-X geblieben wäre, die hintere Strebe nicht montieren. Nur mit der vorderen war die Balance besser.
      ...
      Wir hatten ja schon über Deine Erfahrung ST-X und Domstrebe vorne gesprochen... das bezog sich doch noch auf die OEM-Strebe?

      Ich hatte damit geliebäugelt, die OEM-Strebe bei meinem kleinen Schwarzen nachzurüsten und nicht ein Tuning-Teil. Ich finde, die zurückhaltende Optik hat Charme (mag kein blankpoliertes Alu ;) ) und will nicht zu „steif“ fahren.
      Bei meinem alten NC war da mit IL-Strebe oftmals zu viel Unruhe im Vorderwagen, wenn auch sonst mit dem Vorteil an etwas mehr Präzision ggü. seinen OEM-Streben...

      Wie empfindest Du den Unterschied zwischen OEM-/IL-Strebe bezogen auf den Fahrkomfort...?!

      LG

      2018 G131 Center-Line in onyxschwarz

    • Chipmonk77 schrieb:

      Wir hatten ja schon über Deine Erfahrung ST-X und Domstrebe vorne gesprochen... das bezog sich doch noch auf die OEM-Strebe?
      Mein Auto hatte die OEM-Strebe noch ab Werk (produziert, bevor die Domstrebe mit den Recaros ins Sport-Paket verfrachtet wurde). Ich meinte also schon den Unterschied von OEM-Strebe zu IL-Strebe. Ich habe nie versucht, ohne die OEM-Strebe zu fahren, dazu kann ich also nichts sagen.

      Ich kann mir immer noch gut vorstellen, dass schon die viel massiveren Domplatten der IL-Strebe ihren Anteil am veränderten Fahrverhalten haben. Die sind deutlich stabiler und liegen in einem deutlich größeren Bereich plan auf.

      Nur durch Einsatz der vorderen IL-Strebe würde ich ganz klar von keinen nennenswerten Komforteinbußen sprechen. Das Komplettpaket aus Strebe vorne, hinten , beiden Unterbodenstreben und den CravenSpeed Doorbushings macht das Auto allerdings dann doch so viel steifer, dass man den Unterschied auch in einer etwas größeren Stößigkeit spürt. Das B16 fahre ich mittlerweile rundum auf Dämpfereinstellung 4/10 (nur kombinierte Verstellung von Zug- und Druckstufe). Das finde ich vom täglichen Fahrkomfort her immer noch sehr angenehm und fährt sich auch auf der Landstraße klasse. Hatte ich übrigens vor der Sauerlandtour shon so eingestellt und war ja da schon sehr zufrieden.
    • Harkpabst schrieb:

      Bei der hinteren Domstrebe war der Einfluss nicht weniger deutlich. Allerdings würde ich, wenn ich beim ST-X geblieben wäre, die hintere Strebe nicht montieren. Nur mit der vorderen war die Balance besser.
      Kein Wunder. Das Fahrwerk ist aufgrund der Federraten aus der Balance (hinten zu hart bzw. vorne zu weich) und die hintere Strebe geht in die gleiche Richtung. Das spricht aber nur gegen das Fahrwerk und nicht gegen die Strebe ;) .

      Chipmonk77 schrieb:

      Wie empfindest Du den Unterschied zwischen OEM-/IL-Strebe bezogen auf den Fahrkomfort...?!
      Der Fahrkomfort leidet in der Regel, jedenfalls wird das von den Meisten subjektiv so empfunden. Mehr Steifigkeit heißt dann auch, dass Stöße besser durchgeleitet werden und nicht in der Weichheit der Karosserie kompensiert werden. Man gewinnt eine Reduzierung der Zittrigkeit und mehr Präzision. Physikalisch/fahrdynamisch eindeutig die bessere Variante.
      Wenn Komfort eine große Rolle spielt macht es Sinn beim Serienfahrwerk zu bleiben und das optimal einzustellen. Das verträgt sich dann auch sehr gut mit der Kombi Domstrebe vorne und hinten.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Svanniversary ()

    • Watashi wa Sven desu schrieb:

      Kein Wunder. Das Fahrwerk ist aufgrund der Federraten aus der Balance (hinten zu hart bzw. vorne zu weich) und die hintere Strebe geht in die gleiche Richtung. Das spricht aber nur gegen das Fahrwerk und nicht gegen die Strebe ;) .
      Gar keine Frage. :)

      War auch nur als praktischer Tip gedacht, falls man zufällig gerade ein ST-X besitzt. Trotz der unkonventionellen Federraten ist das ja in Summe wirklich kein unbrauchbaren Fahrwerk. Dann bietet der Einbau/Tausch der vorderen Strebe bzw. der gleichzeitige Verzicht auf die hintere nachträgliches Feintuningpotential.

      Dann vielleicht doch noch den hinteren Stabi weglassen ... Kleinvieh macht auch Mist ... aber das ist natürlich jetzt spekulativ.
    • Geht alles in die richtige Richtung, aber ausbalanciert bekomme ich es damit nicht. Hilft sicher, wenn man die Maßnahmen sowieso umsetzen möchte. Wenn nicht kann man auch einfach wie bisher über die Geometrie gehen.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Watashi wa Sven desu schrieb:

      Harkpabst schrieb:

      Bei der hinteren Domstrebe war der Einfluss nicht weniger deutlich. Allerdings würde ich, wenn ich beim ST-X geblieben wäre, die hintere Strebe nicht montieren. Nur mit der vorderen war die Balance besser.
      Kein Wunder. Das Fahrwerk ist aufgrund der Federraten aus der Balance (hinten zu hart bzw. vorne zu weich) und die hintere Strebe geht in die gleiche Richtung. Das spricht aber nur gegen das Fahrwerk und nicht gegen die Strebe ;) .

      Chipmonk77 schrieb:

      Wie empfindest Du den Unterschied zwischen OEM-/IL-Strebe bezogen auf den Fahrkomfort...?!
      Der Fahrkomfort leidet in der Regel, jedenfalls wird das von den Meisten subjektiv so empfunden. Mehr Steifigkeit heißt dann auch, dass Stöße besser durchgeleitet werden und nicht in der Weichheit der Karosserie kompensiert werden. Man gewinnt eine Reduzierung der Zittrigkeit und mehr Präzision. Physikalisch/fahrdynamisch eindeutig die bessere Variante.Wenn Komfort eine große Rolle spielt macht es Sinn beim Serienfahrwerk zu bleiben und das optimal einzustellen. Das verträgt sich dann auch sehr gut mit der Kombi Domstrebe vorne und hinten.

      Harkpabst schrieb:

      Der Vorderwagen bewegte sich wirklich mehr als Einheit, die Lenkpräzision höher.

      Ich kann das alles so bestätigen.
      Der Zugewinn an Präzision war das erste Aha-Erlebnis.
      Das zweite - und das hat mich tatsächlich überrascht - war eine Verbesserungen(!) des Komforts. Ich hatte den Eindruck, mein ziemlich straff eingestelltes KW V3 bekam durch die steifere Karosserie mehr Gelegenheit, sauber zu arbeiten. Harte Stöße wurden nun nicht mehr von der Karosserie absorbiert, sondern vom Fahrwerk (wie gesagt: straffes Fahrwerk). Der Kleine liegt somit deutlich satter und "erwachsener" auf der Straße.
      Die Balance mit 60er Federn vorn und I.L. Streben v+h ist übrigens erste Sahne.

      LG
      Nelle

      2018er G160 Roadster SL + SP, Magmarot.
      Fox ESD, I.L. Motorsport Domstreben V+H, Dunlop Sport Maxx RT 205/50R16 auf OZ Alleggerita, KW V3 Gewindefahrwerk, Fahrwerkseinstellung (klick)
      und so schaut er aus (klick)

    • Moin, meint ihr wirklich die Karosserie bewegt sich merklich im Kofferraum? Lässt das sich mit einem gebogenen Alustab vermindern? Vorn kann ich mir ja auch noch was vorstellen, vorallem mit straffen Dämpfern oder Bollerrädern.

      Serie mit 16" schüttelt und zittert eigentlich garnicht auf normaler Landstraße

      Grüße

      NA 1,8 > NC1,8 > ND Sakura 1,5

    • Ja, definitiv. Sowohl theoretisch, als auch praktisch nachvollziehbar, dass eine Strebe zwischen den Domlagern die Verwindung deutlich reduziert. Auch als gebogene Strebe ist die noch sehr steif.

      Der MX ist schon recht steif, aber mit den Streben merkt man dann, dass es noch steifer geht und das Auto dann noch weniger zittert und verwindet.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Also ich hab ja die IL im Kofferraum nachgerüstet. Zuerst nur mit den Bilstein und dann mit dem Wechsel aufs SPS Gewindefahrwerk.und der Unterschied war deutlich spürbar. Auf schlechten strassen haben die Dämpfer hinten besser gearbeitet und das Heck fühlt sich straffer an.
      Kann ich jedem sehr empfehlen.
      Kostet auch nicht die Welt.

    • Stardust schrieb:

      Meiner zittert nicht und Verwindung spüre ich auch nicht. Mach ich was falsch ? ;(
      Ja, Du hast keinen Vergleich und meinst trotzdem, dass Du Deine Einschätzung dazu abgeben musst ;) .

      Wir reden hier über ein paar Grad weniger Verwindung und ein sowieso schon ordentlich steifes Cabrio. Aber das heißt ja nicht, dass es nicht noch besser geht. Insbesondere wenn ich ein härteres Fahrwerk einbaue, ist so eine Maßnahme absolut sinnvoll, da dieses sich dann besser abstützen und besser arbeiten kann.
      In der Karosserieentwicklung ist Steifigkeit ein sehr wichtiges Entwicklungsziel. Leider sind dem beim Cabrio Grenzen gesetzt und das Controlling ist kein großer Freund von Zusatzteilen, die dann auch noch aufwendig vorne und hinten montiert werden müssen. Und dennoch gibt Mazda bestimmten Modellen eine vordere Domstrebe mit.
      Jetzt gibt es die Möglichkeit, die Vordere gegen eine noch steifere zu tauschen und die Hintere zu ergänzen, die Mazda gar nicht anbietet. Ist doch eine super Sache. Sicher kein Must Have, aber solider Maschinenbau, der nachvollziehbar ist und überhaupt nichts mit Vodoo o.ä. zu tun hat.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)