MX5 ND RF, 184 PS, Sports-Line -> Fragen über Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MX5 ND RF, 184 PS, Sports-Line -> Fragen über Fragen

      Hallo liebe MX5 Fans :) ,

      ich habe mir seit längerem nun vorgenommen einen MX5 zu kaufen und als Allday Fahrzeug zu verwenden (also auch im bayerischen Winter). Nun habe ich wahnsinnig viele Bedenken und Fragen und fange einfach mal an:

      Bedenken:

      In letzter Zeit scheinen sich hier im Forum einige Zwischenfälle zu sammeln (die natürlich manchmal höherer Gewalt geschuldet sind), bei denen ich allerdings ernsthaft zweifle mir den Wagen zuzulegen. Hierbei stört mich enorm, dass der Wagen wohl in bestimmten Situationen (Regen mit Stock-Reifen, Schnee mit schlechten Reifen) sehr schwer kontrollierbar ist und das Heck gerne mal entgegen kommt. Ich bin bisher im Alltag in meiner Studentenzeit einen kleinen Clio 3 gefahren und gerade einen Ecosport. Beide sind frontangetrieben, womit ich KEINE Erfahrung mit heckangetriebenen bzw. Hinterreifenangetriebenen Wagen habe. Gedriftet bin ich noch nie. Insgesamt würde ich mich als vorsichtigen Fahrer bezeichnen, der vorausschauend fährt, sich an die Grenzen langsam herantastet und den Grenzbereich noch nie wirklich ausgereizt habe bzw. am Limit gefahren bin. Ich habe aufgrund diverser Berichte und Vorkomnisse starke Bedenken, ob ich diesen Wagen im Griff habe bzw. kann mir nicht ausmalen (Probefahrt und ggf. der Kauf erst im Frühjahr 2020) wie schlimm das Problem ist. Alleine wegen meiner Unsicherheit und offensichtliche Probleme mit den S001 Stockreifen werde ich mir wohl andere anfangs drauf machen lassen.
      Übertreibe ich? Wie sieht ihr das? Bringt die Sportsline mit Sportfahrwerk, Bilsteindämpfern Domstrebe usw. mehr Sicherheit bzw. Kontrolle? Wie ist das ESP bei der Version?

      Fragen:
      1) Hat hier jemand evtl. schon Prognosen wie sich der Preis entwickeln wird? (Erfahrungswerte?)
      2) Bringt die Sportsline mehr Traktion/Kontrolle? Lohnt sich das?
      3) Ein Fahrsicherheitstraining werde ich wohl absolvieren falls es zum Kauf kommt. Andere Methoden ein plötzlich ausbrechendes Heck in den Griff zu bekommen bzw. das Ganze kontrolliert zu üben?

      Vielen Dank für eure Beiträge :D

    • Unter sehr ungünstigen Bedingungen ist der ND etwas schwerer abzufangen. Aber wenn ich mir die Historie der Abflüge anschaue, ist das überschaubar. Und wenn du zu den vorsichtig agierenden Fahrern gehörst, würde ich mir nicht viele Gedanken machen. Andere Reifen aufzuziehen, ist aber wirklich sinnvoll. Bereits für ca. 80 Euro bekommst du einen Reifen, der auch bei Nässe sicher funktioniert. Höhere Ausstattungslinien erhöhen die Sicherheit nicht. Das Bilstein Fahrwerk und die Domstrebe macht den ND etwas straffer.

      Mazda MX-5 RF G184 Sports-Line Automatik in Matrixgrau, ZStyle#1 Lenkrad, SPS "Street" Fahrwerk (Nachlauf/Sturz/Spur -> VA: 7°30'/-1°21'/0°05' | HA: -/-1°58'/0°15'), H&R Spurplatten (VA 36 mm / HA 40 mm), große Schaltwippen aus Alu, Hankook V12 evo², L&P A291 in schwarz, sequentielle (dunkle) Seitenblinker, Super Tone Hupe, LED Innenbeleuchtung inkl. Kofferraum u. Kennzeichen, Armlehnenerhöhung, Stubby Antenne, Verdecksteuerung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfram ()

    • mach Dir keine Sorgen. Ist alles easy beherrsch- und kontrollierbar und bringt Mords-Fahrspaß! Wenn Du nicht wie blöd aufs Gas haust wie beim 60 PS Fronttriebler, sondern Dich langsam rantastest und das sogar noch mit einem Sicherheitstraining festigst, hat Du nichts zu befürchten - ausser jede Menge Fahrspaß. Du wirst nie wieder einen Fronttriebler fahren wollen :D

      Viele Grüße von der Ostsee
      Stefan
      ----------------------------------
      G184 RF/SL/SP Mondsteinweiß/schwarze BBS+Schürzen/Lippen

    • Da ist es wieder. Ne, ist es nicht - super easy und beherrschbar. Zum Glück, denn das unterscheidet das Auto vom 60 PS Kleinwagen.

      Aber auch mit Sicherheit nichts, weswegen man Angst haben, oder keinen MX-5 kaufen sollte. Das Auto hat ABS und ESP und ist in der Serienabstimmung, egal mit welchem Fahrwerk auch recht untersteuernd und fahrsicher. Es ist aber dennoch anspruchsvoller, als die übliche Familienkutsche.

      Wenn man sich genau das eingesteht und am besten auch noch an seinem Fahrkönnen arbeitet und das eine oder andere Training absolviert, dann ist man auch mit dem MX-5 sehr gut unterwegs.

      @photogenetic, dass Du Dir solche Gedanken machst, finde ich persönlich super. Lass Dich aber bloß nicht davon abschrecken. Mit der richtigen Einstellung, d.h. durchaus auch mit ein bisschen Vorsicht, dem einen oder anderem Training und ggf. einem besseren Reifen, wirst Du bestimmt keine Probleme mit dem Auto bekommen.
      Und selbst wenn, jedes Auto kann gefährlich werden, wenn man unglückliche Umstände hat. Der Fronttriebler fliegt genauso ab, wenn man im Winter ungünstig eine vereiste Stelle trifft.

      Sich damit aktiv auseinandersetzen, die eigenen Grenzen kennen lernen und daran arbeiten, ist ideal, für Fahrsicherheit und genauso für Fahrspaß.

      Zu Deinen Fragen:
      1. Ich denke die Preisentwicklung wird ähnlich, wie beim G160. Da findest Du inzwischen genug Werte für Baujahre ab 2016.
      2. Die Sportsline lohnt sich ggf. aufgrund des etwas strafferen Fahrverhaltens, weil es mehr Spaß macht. Hinsichtlich der Fahrsicherheit sehe ich da keinen signifikanten Vorteil. Falls Du sowieso etwas am Fahrwerk machen möchtest, ist die Variante egal.
      3. Das fahren im abgesperrten Gelände ist immer die beste Übung, also das Fahrsicherheitstraining. Später, wenn schon eine Basis gelegt ist, kann man an geeigneter Stelle bei Schnee und Nässe auch noch ein wenig alleine üben. Der Rest kommt mit weiteren Trainings und der täglichen Fahrpraxis.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Bei deiner Vorgeschichte würde ich dir einen 132PS ohne Sperrdifferential empfehlen.

      Der macht sehr viel Spaß und stellt dich als Fahrer aufgrund des geringeren Drehmomentes und der fehlenden Sperrwirkung nicht

      so schnell vor Probleme.

      Der 184 PS mit Sperrdifferential ist das fahraktivere Auto, stellt aber auch mehr Ansprüche an dein Fahrkönnen.

      Der 132 PS wird für dich schon eine Offenbarung sein...


      Rolf

    • Für den G 132 gibt es das Bilstein-Sportfahrwerk ohnehin nicht, da kann dann je nach sonstigen Ausstattungswünschen auch die Exclusive-Line Ausstattung vollauf genügen (weniger gibt es beim RF ja nicht). Nachrüsten kann man, wie gesagt, immer noch.

      Außerdem kämen alle G 132-Varianten ab Werk auch mit dem Yokohama Advan Sport V105, über den wirklich noch nie jemand ein schlechtes Wort verloren hat. Viele kaufen den sogar bewusst nach, wenn der erste Satz heruntergerubbelt ist.

      ... und setz' mich auf mein achtel Lorbeerblatt ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Harkpabst ()

    • Danke für die vielen Antworten!

      @Wolfram
      Danke für die Infos!

      @Joki
      Dann habe ich das vielleicht echt ein wenig zu selektiv wahrgenommen. Fährst du den MX5 184PS selbst?

      @sdavid
      Das macht mir wieder Mut! Ich bin eben einmal in einem ND 164PS gesessen und durfte paar Runden drehen und war einfahc nur geflasht. Seitdem hat sich der Wunsch nach diesem Wagen so festgesetzt.

      @Watashi wa Sven desu
      Danke für die ausführliche Antwort! Was genau meintest du mit deinem ersten Satz:

      Watashi wa Sven desu schrieb:

      Da ist es wieder. Ne, ist es nicht - super easy und beherrschbar.
      Dass es easy ist oder eben nicht ?( ? Das war mir gar nicht bewusst, dass der Wagen auch etwas untersteuernd sein kann, man liest ja fast nur das andere Extrem. Ich liebe neue Herausforderungen aber Angst sollte da eben auf keinen Fall mitschwingen. Insgesamt hast du mir sehr geholfen doch in diese Richtung beim MX5 zu gehen! Danke hierfür

      @beetyii
      Den hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm und dass der ohne Sperrdifferential ist war mir so nicht bewusst. Kannst/Magst du mir kurz Vor- und Nachteile erläutern, ich habe Grundkentnisse, aber kann das jetzt auf den MX5 nicht wirklich anwenden. Und bezogen auf @Harkpabst würde ich mir dann ja eh ne Stange Geld noch sparen falls der so viel angenehmer sein sollte :thumbsup: . Ich werde den auf alle Fälle im Visir behalten und nächstes Frühjahr probefahren.
    • Servus!
      Bin beide Varianten gefahren!
      Jetzt ist es das kleine Motörchen und bin genau so HAPPY!
      HINTERRADANTRIEB ist einfach eine Umstellung, aber gerade der Mazda mit seinen Helferlein ist sehr einfach zu handhaben! Wer bolzt und die Grenzen herausfordert, wird mit jedem Auto des öfteren in Bedrängnis kommen!

      Das Thema Aussteigen, Platz für den Alltag sollte dich mehr beschäftigen!
      Alleine die Türöffnung zum Einsteigen benötigt mehr Platz! Ein 2. Auto hat da seine Vorteile, wenigstens für den Winter!
      Aber es gibt genug die ein ganzes Jahr fahren und zufrieden sind!
      Kaufen und Freude damit haben!
      Lg JOKI

    • photogenetic schrieb:

      Den hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm und dass der ohne Sperrdifferential ist war mir so nicht bewusst. Kannst/Magst du mir kurz Vor- und Nachteile erläutern, ich habe Grundkentnisse, aber kann das jetzt auf den MX5 nicht wirklich anwenden. Und bezogen auf @Harkpabst würde ich mir dann ja eh ne Stange Geld noch sparen falls der so viel angenehmer sein sollte . Ich werde den auf alle Fälle im Visir behalten und nächstes Frühjahr probefahren.
      Ein Differential ist ja erforderlich, damit bei Kurvenfahrt die unterschiedliche Radgeschwindigkeit innen (kleinerer Radius) und außen an einer angetriebenen Achse ermöglicht wird. Der Nachteil ist, dass bei Haftungsverlust (auch bei Geradeausfahrt) das ganze Drehmoment an das Rad geleitet wird, das ohnehin schon durchdreht. Ein Sperrdifferential sorgt dafür, dass auch an das andere Rad (das noch Haftung hat) immer ein gewisses Drehmoment übertragen wird.

      Der Vorteil ist offensichtlich, das Auto behält auch in so einer Situation Vortrieb.

      Der Nachteil ist allerdings, dass ab einem gewissen Punkt dann beide Räder durchdrehen und somit keine Seitenführungskräfte mehr übertragen können. Dann bewegt sich das Heck am MX-5 eben quer. Besonders blöd, wenn es in der Kurve passiert, aber auch auf gerader Strecke potentiell gefährlich. Denn irgendwann ist dann wieder Haftung da. Und dann geht es in die Richtung weiter, die sich gerade aus dem Lenkwinkel und der Längsachse des Fahrzeugs ergibt ... ohne Sperrdifferential hätte das (beinahe) stillstehende Rad noch Seitenführung aufgebaut.

      Das Sperrdifferential hilft also dem Sportfahrer, schneller vom Fleck zu kommen, aber es macht das Fahrverhalten unter ungünstigen Bedingungen auch schwieriger kontrollierbar.

      Beim MX-5 gibt es das Sperrdifferential nur als Serienausstattung (nicht als Option), aber immer nur für den 2-Liter-Motor mit Schaltgetriebe. Alle 1,5-Liter und alle mit Automatik haben sie nicht.
      Beim Tuner gibt es natürlich im Zweifelsfall alles.

      Beim RF gibt es wie gesagt im Moment nur zwei Ausstattungsstufen, Sports-Line oder Exclusive-Line. Da musst du dir die Unterschiede (und die unterschiedlichen Pakete, die es jeweils gibt) einfach einmal ansehen.
      ... und setz' mich auf mein achtel Lorbeerblatt ...
    • @Joki
      Alles schon abgewogen und ausreichend überlegt. Ich will im WInter auf den Wagen nicht verzichten solange er beherrschbar bleibt. Bei extremen Witterungsverhältnissen lasse ich ihn auch gerne stehen und fahre mit den Öffentlichen. Sonst will ich auf den Wagen nicht verzichten wollen. Darüber hinaus hat meine Freundin einen Kompaktwagen, der für Transporte usw. easy verwendet werden kann. Das EIn- und Aussteigen empfand ich, als ich einmal eine Runde drehen durfte, nicht sonderlich störend. Habe glücklicherweise keine Bein/Rücken/Hüftprobleme und mache allgemein auch viel Sport um fit zu bleiben, aber danke für die Denkanstöße! ^^

      @cluedo
      Danke für deinen Beitrag! Ich habe mein Mindset bereits zum Positiven geändert und es wird wohl - falls sich beim Probefahren der verschiedenen Versionen nichts extremes ergeben sollte - der RF mit 184Ps und SL.

      @Harkpabst
      Danke dir für die ausführliche Erklärung :thumbup: . Mir gefällt diese Community immer besser! Was genau ist denn damit gemeint:


      Harkpabst schrieb:

      Der Nachteil ist allerdings, dass ab einem gewissen Punkt
      Also mit dem "gewissen Punkt". Bei sehr ungünstigen Verhältnissen oder reichen dafür schon Fehler des Fahrers?
      Hoffentlich nerve ich dich jetzt nicht zu sehr mit meinen Fragen; heißt das dann aber auch, dass bei Frontrieblern mit Sperrdifferenzial die Front Seitenführungskräfte verliert und ausbricht?
    • photogenetic schrieb:

      @Watashi wa Sven desu

      Danke für die ausführliche Antwort! Was genau meintest du mit deinem ersten Satz:

      Watashi wa Sven desu schrieb:

      Da ist es wieder. Ne, ist es nicht - super easy und beherrschbar.
      Dass es easy ist oder eben nicht ?( ? Das war mir gar nicht bewusst, dass der Wagen auch etwas untersteuernd sein kann, man liest ja fast nur das andere Extrem. Ich liebe neue Herausforderungen aber Angst sollte da eben auf keinen Fall mitschwingen. Insgesamt hast du mir sehr geholfen doch in diese Richtung beim MX5 zu gehen! Danke hierfür
      Der Wagen ist, wie jedes andere Serienfahrzeug auch, bei konstanter Kreisfahrt untersteuernd und sehr leicht beherrschbar.
      Das Problem beim MX-5 in Verbindung mit dem Heckantrieb ist, dass es gewisse Fahrmanöver gibt, wie zu viel Gas, zu schnell vom Gas, zu schnell in die Kurve gelenkt, die in Verbindung mit dem kurzen Radstand ein sehr agiles Heck ergeben, dass dann sehr schnell ausbricht. Das meinte ich mit "er ist nicht (unter allen Bedingungen) super easy und beherrschbar".
      Das muss einem aber keine Angst machen, sondern man sollte das wissen, einkalkulieren und eben ein Training machen, um das Auto kennen zu lernen.
      Normalerweise kommt man ja auch nur sehr selten, oder nie in so eine Situation, aber wie die Beispiele hier im Forum auch zeigen, gibt es immer Ausnahmen und man kann nicht alles einkalkulieren.
      Ich vermute persönlich stark, dass all die, die immer noch der Meinung sind, dass der MX-5 - unter allen Bedingungen - sehr einfach beherrschbar und fahrsicher ist, selber solche Manöver noch nie gefahren sind und bisher auch Glück hatten, dass sie noch nie in so eine unerwartete Situation gekommen sind.
      Zum Glück hilft dabei auch das ESC sehr gut, in dem es dabei unterstützt, das solche Situationen nicht schief gehen.

      Das alles kann einem letztendlich mit jedem Auto passieren, egal ob super gutmütig, Front- oder Hinterradantrieb. Der MX-5 ist eben nur etwas agiler und auch etwas schwieriger beherrschbar, als das durchschnittliche Auto, weil er einen sehr kurzen Radstand, wenig Massenträgheit und Hinterradantrieb hat.

      Wenn man ein paar Trainings gemacht hat, ein versierter Autofahrer ist und die richtigen Reaktionen geübt hat, sollte einen ein ND mit eingeschaltetem ESC normalerweise vor keine Probleme stellen. Ausnahmen bestätigen die Regel, die so blöd sind, dass der normale Fahrer und manchmal auch der Profi gar nicht schnell genug und richtig reagieren kann, so dass es doch schief geht. Aber wie geschrieben, kann einem das im Prinzip mit jedem Auto passieren.

      photogenetic schrieb:

      Harkpabst schrieb:

      Der Nachteil ist allerdings, dass ab einem gewissen Punkt
      Also mit dem "gewissen Punkt". Bei sehr ungünstigen Verhältnissen oder reichen dafür schon Fehler des Fahrers?Hoffentlich nerve ich dich jetzt nicht zu sehr mit meinen Fragen; heißt das dann aber auch, dass bei Frontrieblern mit Sperrdifferenzial die Front Seitenführungskräfte verliert und ausbricht?
      Dafür reicht auch ein Fahrfehler. Das ist der Klassiker, mit Heckantrieb zu früh, oder zu viel Gas zu geben. Ohne Sperr-Diff. dreht dann das kurveninnere Rad durch, mit verliert die ganze Achse Grip und das Heck kommt. Im trockenen kann man das im zweiten Gang mühelos und im dritten Gang auch noch provozieren, muss dafür aber schon sehr ungeschickt mit dem Gas operieren. Im Nassen passiert das eher schon einmal aus Versehen und ungewollt, so dass man da etwas mehr aufpassen und sensibler fahren muss. Normalerweise bekommt man dafür aber mit der Zeit ein ganz gutes Gefühl, oder geht es etwas ruhiger an.

      Beim Fronttriebler ist es genauso. Wenn ich da mit Sperr-Diff. zu viel Gas gebe, drehen beide Vorderräder durch und die Seitenführung reißt ab. Das ist aber viel besser beherrschbar, weil das Fahrzeug durch die durchdrehenden Räder immer noch in die Richtung gezogen wird, in die die Lenkung zeigt und man das Auto durch einfaches wegnehmen des Gases stabilisieren kann. Beim Heckantrieb kommt dann das Heck und man muss sehr schnell mit dem genau passenden Winkel gegenlenken, da sich das Auto ansonsten aufschaukelt, oder ich den Dreher nicht abfange.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Svanniversary ()

    • Ein VW Käfer ist schwerer zu bewegen.
      Egal in welchem Marken- oder Modellbezogenen Forum, es ist immer das jeweilige Auto, welches nur Perfektionisten beherrschen. Wie war das nur, als es die ganzen Helferlein noch nicht gab. Da soll es doch tatsächlich Mantas mit über 200PS gegeben haben.

      Ich persönlich finde es schon irgendwie lustig, ein gut und sicher fahrendes Fahrzeug, bei weitem auch mit 184PS nicht übermotorisiert, als was besonders sensibles darzustellen. Es ist ein gutmütiges, günstiges Spaßauto, mehr nicht. :)

    • Der MX 5 ist nun wirklich nicht gefährlich und im normalen Fahrbetrieb ein wirklich leicht zu fahrendes Auto,

      aber mit dem neuen 184 PS Motor +Differentialsperre läßt es sich auch ohne große Anstrengung eckig um die Ecke fahren - im Trockenen,

      bei Nässe geht dann halt sofort das ESP rein, wenn es eingeschaltet ist - aber wehe wenn nicht.

      Wenn du der Ansicht bist, dass der MX5 unter allen Bedingungen ein leicht zu beherrschendes Auto ist, dann täuscht du dich.

      Die Elektronik ist sehr gut gemacht - schalte sie mal ab und versuche es nochmal, du wirst dich wundern...

      Unter schlechten Bedingungen kann auch das ESP versagen, nämlich dann, wenn man sehr wenig Gripp hat - ohne kann auch das ESP nur wenig bewirken.

      Man fährt mit der Elektronik halt mit doppeltem Boden, aber man darf sich auch nicht zu sehr darauf verlassen, sonst kann es im wahrsten Sinne des Wortes

      sehr schnell gehen...


      Rolf