16" Reifen und Räder - Die optimale MX-5 Dimension?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BJ323F schrieb:

      BJ323F schrieb:

      Zum Thema Quersteifigkeit der HA, @Michael XXXX schneidet das Thema ja einen Post weiter oben an, kann ich meine ErFahrungen teilen.

      Zunächst die Vorbedingungen:
      2L SP+SP mit BC-Racing-FW mit 60/30er-Federraten und in meinem Beisein ordentlich verbaut. Trotz -1°45' Sturz hinten und 20' Gesamtvorspur war mit die HA zu undefiniert, zu wackelig, zu wenig quersteif. Selbst der Einsatz der Sperre führte nicht zu mehr Definition der HA, die ich mir wünschte und z.B. von den NCs kannte.

      Im Rahmen der Diskussionen über die passenden Geometrieeinstellungen für die mit BC mit 60/30 ausgerüsteten und demgegenüber mit KW/ST-X mit 40/37-40-er Federraten bestückten NDs kamen @MX505 zum Konsens, dass die genannten FW-Setups zwar unterschiedliche Sturz-Balancen brauchen, um im Ergebnis neutral zu fahren (nein, das fühlt sich dennoch nicht identisch an, ist aber ein anderes Thema), als Basis die HA jedoch 2° Sturz benötigt, um eine taugliche Quersteifigkeit aufzuweisen. Dies haben wir beide probiert mit jeweiligen angepassten VA-Stürzen und sahen Theorie und Bauchgefühl bestätigt.

      Nun fahren wir ja seit Herbst 2015 205/50R16 auf der 6,5x15-Felge des 1.5ers, bestückt mit dem Toyo R1R, also einem sehr, sehr performanten Straßenreifen. Ist kein Semi, jedoch sehr viel steifer im Aufbau und somit lenkstabiler als ein normaler Straßenreifen. Ideal wäre hier ein 7"-Felge, aus diversen Gründen sollte es jedoch die originale 16"-Felge bleiben.
      So fragten wir uns, ob das Auto mehr Quersteifigkeit mit einem sportlichen Straßenreifen in 205/45R17 montiert auf den originalen 17"-Felge des Autos bekommt (maximal mögliche Quersteifigkeit wäre wohl mit dem dem R1R vergleichbaren Yokohama AD08R in 205/45R17 gegeben, das Gesamtrad wäre jedoch unerhört schwer). Gesagt, getan: Michelin PS4 besorgt und auf die 17"-Felgen montiert und jene aufs Auto.

      Nach gut 1.000 km, großenteils kurvigster Natur, stelle ich fest: Nein. Nicht mehr Quersteifigkeit. Weil es ein Straßenreifen ist und kein R1R-Kaliber liegt der Performance-Level niedriger (für die Straße jedoch mehr als ausreichend hoch), die Lenkpräzision ist geringer als mit 16"-R1R und die Schräglaufwinkel der Reifen größer, das Auto wird minimaler träger aufgrund des größeren Abrollumfangs, zugleich macht es Spaß, mit dem grippärmeren und lenkpräzisionsärmeren Auto durch die Kurven zu kaspern.

      Mein Bauchgefühl sagt, mir dass wir nach diesen 17"-Reifen wieder auf performante 16" gehen werden, vermutlich dem Yokohama AD08R, weil der R1R ja ausläuft.

      Hier die Rad-Reifenkombinationen, deren Gesamtgewichte ich für mich zusammengestellt hatte:

      17", Serienrad (8,6 kg), Reifen in 205/45R17:
      OE-Bridgestone (8,4 kg) - Gesamt 17,0 kg
      Michelin PS4 (8,8 kg) - Gesamt 17,4 kg <- hm, schon schwerer
      Yokohama AD08R (9,7 kg) - Gesamt 18,3 kg <- geht gar nicht. Daher verstehe ich nicht, warum manche sich freiwillig den noch schwereren und länger übersetzenden 215/45R17 montieren.

      16", Serienrad (6,8 kg), Reifen in 205/50R16:
      Toyo R1R, (10,0 kg) - Gesamt 16,8 kg <- Kleiner und leichter als Serie beim 2L, dafür mehr Masse außen am Rad
      Yokohama AD08R (9,6 kg) - Gesamt 16,4 kg <- Hallo, schöne Maid! :)

      BJ323F schrieb:

      Ulli schrieb:

      @BJ323F Was meinst Du genau mit: "Mir gehen bereits die derzeit testweise mit PS4 bereiften 17"-Felgen ein wenig auf die Nerven. Die 17er sind einfach spritziger." Oder meintest Du weniger spritziger?
      Tippfehler, danke für Deinen Hinweis. Da ich es im original-Post nicht mehr bearbeiten, hier die Korrekturfassung:Mir gehen bereits die derzeit testweise mit PS4 bereiften 17"-Felgen ein wenig auf die Nerven. Die 16er sind einfach spritziger.
      Nach gut einer Woche zurück auf den 16ern steht die Entscheidung, auf eben diesen zu bleiben. Sie machen das Fahrerlebnis einfach spritziger und agiler. Es ist weniger Trägheit beim Lenken und beim Federn und Dämpfen vorhanden. Dank der R1R ist das Auto auch performanter als auf 17" mit PS4 (ok, dass ist ein wenig Äpfel mit Birnen, gewichtsnormiert ist der Vergleich jedoch gut gangbar).
      Nach diesem Reifensatz werden es dann die nochmal leichteren AD08R werden.
      ...und diese Yokohama AD08R funktionieren als Nachfolger der ausgelaufenen Toyo R1R sehr gut. Sie wirken einen Hauch steifer als der R1R in Aufbau und Lauffläche, unterm Strich sind sie für mich sehr, sehr gleichwertig.

      Nun ist der AD08R ebenfalls ausgelaufen, beim nächsten Mal wird es der AD08RS werden. (Zu diesem bilde ich mich mir in Kürze mein Urteil auf der Elise.)