Keramikversiegelung mit LIQUID ELEMENTS ECO SHIELD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Keramikversiegelung mit LIQUID ELEMENTS ECO SHIELD

      Hallo,

      wollte mal kurz von den Erfahrungen mit der oben genannten Keramikversiegelung berichten.

      Habe diese vor 4 Wochen auf meinem RF angewendet und bin sowohl mit der Anwendung/Verarbeitung als auch dem Ergebnis

      sehr zufrieden.

      IMG_20190820_114555842~2bear1200.jpg

      IMG_20190820_114131345bear1200.jpg

      Voraussetzung ist ein einwandfreier Lack und eine Entfettung mittels Isopropanol Alkohol. Man sollte vorher mittels Lackknete alle Verunreinigungen

      vom Lack entfernen und Kratzer auspolieren.

      Habe mich Bauteil für Bauteil durchgearbeitet - es sind nur 4-8 Tropfen pro Bauteil nötig, je nach Größe.

      Der Verbrauch hält sich also in engen Grenzen und mit einem Fläschchen (50ml) kann man problemlos 3-4 Autos bei

      zweimaliger Beschichtung machen.

      Ein Tuch zum Auftragen (sehr kurzfaserig) wird um einen kleinen härteren Schaumstoffklotz herumgelegt und mit Klebeband befestigt.

      Danach einmal das Tuch mit ein paar mehr Tropfen tränken und sich im Tuch verteilen lassen, dann kann es losgehen.

      Die Versiegelung wird im Kreuzgang aufgetragen und nach kurzer Ablüftzeit (bei mir 5 Minuten) mit einem Microfasertuch einmal grob abgenommen.

      Verbleibende "Schlieren" werden mit einem zweiten langfasrigem Microfasertuch auspoliert - das geht wirklich sehr leicht.

      Glas, Felgen (außer Frontscheibe) und sogar genarbte Kunststoffe können mitbehandelt werden - matte Flächen bleiben matt werden aber farblich

      aufgefrischt und der Effekt bleibt im Gegensatz zu vielen anderen Pflegeprodukten.

      Wir haben bei uns in der Firma da ein paar Langzeittests gemacht. Selbst aufgearbeitete verwitterte Lacke bleiben nach der Versiegelung glänzend

      und bleichen nicht nach wenigen Wochen wieder aus. Die Beschichtung wirkt wie eine dünne Klarlackschicht und schützt den darunter befindlichen Lack

      vor Umwelteinflüssen - nicht jedoch vor Steinschlägen, das kann eine so dünne Schicht nicht bewerkstelligen.

      Wer will kann nach einer mindestens halbstündigen Trocknungszeit noch eine zweite Schicht aufbringen und so die Standzeit nochmals erhöhen.

      Danach sollte es ca 1 Jahr halten und erleichtert einem die Pflege erheblich - leichte Verschmutzungen können mit einem Hochdruckstrahler leicht entfernt werden.

      Bei stärkerer Verschmutzung ist Waschen mittels eines Waschhandschuhs immer noch nötig aber sehr einfach, da sich die Verschmutzungen deutlich leichter abwaschen

      lassen - vor allem die lästigen Insekten machen keine Probleme mehr.

      Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Verstärkung des Glanzeffektes - am Tag nach der Behandlung kommt dieser voll zur Geltung und belohnt einen zusätzlich.

      Der Lack bekommt durch die Versiegelung einen größeren Tiefeneffekt und eine Auffrischung/ "leichte Verdunkelung" der Farbe.

      Nach vollständiger Beschichtung und Politur des Fahrzeuges sollte dieses über Nacht vor Regen und Dreck geschützt untergestellt und nicht mehr berührt werden,

      damit die Versiegelung in Ruhe ihre Verbindung mit dem Lack eingehen kann.

      Habe schon einige Pflegeprodukte im Laufe meiner Karriere ausprobiert, aber diese Keramikversiegelung ist meines Erachtens für täglich genutzte Fahrzeuge mit

      Abstand das beste was Schutz und Alltagstauglichkeit angeht. In der Anwendung ist sie problemlos und vom Preis/Leistungsverhältnis ganz weit vorne.

      Ich wasche meinen RF in der Sommersaison sicher mindestens 2-3 Mal pro Woche, da sind selbst teurere Wachse schnell Geschichte und sie bieten deutlich weniger Schutz.

      Vom Arbeitsaufwand des sich ständig wiederholenden Wachsauftrages will ich gar nicht erst sprechen.

      So, das war es auch schon, wer Fragen hat, dem will ich gerne helfen.


      Rolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von beetyii ()

    • Mein Lack ist aufgrund der Tatsache, dass er erst 3 Monate alt ist und von mir sehr gepflegt wurde in einem recht guten Zustand,
      so dass ich nur wenige Korrekturen mit der Maschine vornehmen musste.

      Nach dem Abkneten des Lackes mit einem guten Gleitmittel sollte man nötige Korrekturen vornehmen und im Anschluss polieren
      und dann mit Alkohol entfetten.

      Das Aufbringen der Versiegelung und das anschliessende Abnehmen des überschüssigen Materials + Politur dauert ca 2-3 Stunden
      je nach Übung - bei zweimaliger Beschichtung entsprechend länger.

      Das bedeutet einen einwandfreien Lack vorausgesetzt, ist das Beschichten an einem Nachmittag zu bewerkstelligen.

      Ein einwandfreier Lack ist halt Voraussetzung für ein Top Ergebnis, aber da nehmen sich die Versiegelungen alle nichts.

      Der Mehraufwand steckt einmal beim Entfetten des Lackes ca. 30-60 Minuten und beim etwas langsameren Auftragen der Beschichtung
      im Kreuzgang und dem Abtragen mittels zweier Tücher - bei größeren Fahrzeugen sollte man die Tücher einmal gegen neue tauschen.

      Im Normalfall ist der Aufwand der Lackkorrektur vor der Versiegelung eigentlich am größten, aber das ist bei allen Versiegelungen egal
      ob Wachs, Polymere oder Keramik nötig.

      Man kann die Versiegelung natürlich auch ohne eine Lackkorrektur auftragen - ihre Funktion behält sie, nur wird das Endergebnis halt nicht so schön.

      Kleinere sehr feine Kratzer werden von der Keramikversiegelung sogar egalisiert, aber bitte keine Wunder erwarten.


      Rolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von beetyii ()

    • Etwas OT aber warum machst du diese Absätze an Stellen an denen sie keinen Sinn haben?
      So liest sich das ganze etwas anstrengend.
      Oder sieht das nur so seltsam aus wenn man am Handy liest??!

      "The idea is simple. Cars are made to be driven. A driver’s experience is heightened when he feels a connection with his car. I believe the hands-on ritual of preservation and protection profoundly links driver and car." Larry Kosilla

    • Moin zusammen!

      Ein letzter Hinweis von mir:

      @beetyii, kann es sein, dass du "manuell" die Enter-Taste am Ende einer Zeile bestätigst? Das führt zu den gezeigten Effekten und ist absolut nicht notwendig, da unsere Forensoftware selber in die nächste Zeile springt und vor allem zerschießt du damit die Ansicht auf allen Geräten, die nicht exakt deine Auflösung nutzen.

      Versuche mal bitte, darauf zu achten. ;)

      Alle anderen bitte ich von weiterem Off-Topic in diesem Thread abzusehen.

      Vielen Dank und einen wundervollen Sonntag! :)

      Ein Fiat 124 Spider macht dann am meisten Spaß, wenn man ihn kurz vor der Benutzung durch einen Mazda MX-5 ND ersetzt. ^^
    • @beetyii - Wieder was zum Thema.

      Du schreibst, dass du deinen Wagen im Sommer 2-3 mal die Woche wächst. Wie wächst du Ihn? Handwäsche, Selbstwaschplatz mit Bürsteneinsatz, Textile Waschstraße oder Bürstenwaschstraße?

      Ich kenne deinen Lack von der letzten Eifeltour und fand den schon sehr ansprechend. Da ich ja jetzt auch wieder einen jungfräulichen Lack habe möchte ich diesen von Anfang an vor Kratzern bewahren. Früher beim NB habe ich LaserWash (Trockenreinigungsmittel mit Nano-Partikeln) verwendet. Beim NB war das Ergebnis Spitze, aber beim blauen ND war ich damit nicht mehr zufrieden.

      Ich wasche meinen ND meist in Handwäsche mit mehreren Waschhandschuhen, aber auch leider auch mal am Selbstwaschplatz mit der Bürste, wenn es schnell gehen muss.

      Die Idee ihn zwischendurch am Selbstwaschplatz einfach nur noch abzuduschen und dann wenn mehr Zeit ist ihm wieder eine Handwäsche anzugedeien hat etwas reizvolles.

      Mein neuer ist vom Aufbereiter im Auftrag des Händlers mit der Maschine und normaler Politur abgezogen worden. Es ist kein Wachs oder eine andere Versiegelung aufgetragen worden.

      Daher denke ich, dass die Versiegelung nach einer gründlichen Reinigung aufgetragen werden könnte?

      Back on the road!

    • Ich mische mich mal ungefragt ein. Es wäre wichtig zu Wissen wie er poliert wurde. Es gibt durchaus Onestep Lösungen die eine deutliche Schicht auf dem Lack hinterlassen welche in deinem Fall erst wieder runter müsste.(KC GS/meguiars W+ etc)
      Deine Waschmethode scheint ja bis auf die Bürstenaussetzer nichts negatives zu haben. Prinzipiell ist eine Keramik keine Lösung für alles. Im Endeffekt erreichst du ähnliches mit Teflon, nur bei kürzerer Standzeit, dafür ist das Nachlegen deutlich einfacher.
      Nachteil an Keramik dürften die Wasserflecken sein und deren Entfernung sein.
      Auch die "gründliche Reinigung" alleine reicht nicht. Du wirst zumindest um das entfetten nicht herum kommen. Vor allem da viele Shampoos etc. Glanzverstärker und einen Versiegelungsanteil enthalten.
      Das mit dem einfach abspülen kannst du unabhängig von Keramischen Versiegelungen erreichen.
      Wirklich vor Kratzern bewahren kann dich in erster Linie die Art wie du wäscht und die entsprechenden Produkte. Lass die Bürste weg. Lass Laser weg. Und gewöhne dich bei weichen Japanischen Lacken daran das sie selbst mit der sanftesten Wäsche hin und wieder Vernünftig poliert werden müssen, sofern man darauf Wert legt.

      "The idea is simple. Cars are made to be driven. A driver’s experience is heightened when he feels a connection with his car. I believe the hands-on ritual of preservation and protection profoundly links driver and car." Larry Kosilla

    • Hallo Ralf,

      ich wasche meinen Rf fast ausschließlich in einer Waschkabine, zuerst ordentlich mit Hochdruckstrahler vorreinigen und dann mit Handschuh und Autoshampoo reinigen. Anschließend spüle ich ihn mit entmineralisiertem Wasser gründlich ab. Dann eine kurze Runde um den Großteil des Wassers ablaufen zu lassen und im Anschluss mit weichen Microfaser Trockentüchern trocken streicheln - da gibt es auch keine Kalkflecken, die eigentlich nur bei Leitungswasser entstehen können, wenn das Wasser nicht gründlich entfernt wird.
      Ich benutze niemals die Bürste und auf gar keinen Fall fahre ich in eine Waschanlage, deren Chemie ruiniert auf Dauer alles - Dichtungen, Kunststoffteile, Lack, Felgen ...

      Habe mir mal in einer Waschanlage meinen gerade von mir frisch aufbereiteten Polo gründlich versaut, weil die den Reiniger zu hoch dosiert hatten - danach hat mich keine Waschanlage mehr gesehen.

      Mann kann natürlich auch zwei Eimer oder viele Waschhandschuhe oder, oder, oder benutzen - ich pflege mein Auto aber zelebriere es nicht. Eine gründliche berührungsfreie Vorreinigung ist meines Erachtens mit am wichtigsten. Natürlich sollte man beim Waschen auf Verunreinigungen am Handschuh achten und diesen wirklich nur mit geringen Druck benutzen.

      Bei meiner Art des Waschens bin ich mit Keramik am besten bedient, weil selbst Polymere, die schon gut sind, bei mir nach wenigen Wochen aufgeben. Er steht momentan meistens draußen und wird täglich gefahren. Nach längeren Autobahnfahrten und entsprechendem Insektenbefall wasche ich ihn eigentlich immer danach zumindest mit dem Dampfstrahler einmal grob ab, um ein festbacken zu verhindern. Die Keramikversiegelung tut ihr übriges.

      Wer die Fahrzeugpflege etwas vereinfachen möchte dem kommt die Keramikversiegelung da schon entgegen.

      PS

      Bei der letzten Eifeltour hatte er noch keine Keramikversiegelung - er sieht jetzt noch etwas besser aus, dank kleiner Lackkorrektur und Keramikversiegelung.


      Rolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von beetyii ()