Unterschied G184 EL zu G131 CL... ein rein subjektiver Erfahrungsbericht...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skoddy schrieb:

      Klaro, wen das kurveninnere Rad die Gripgrenze überschreitet.

      Im normalen Fahrbetrieb müsste die Sperre aber das Untersteuern unter Last fördern.

      Klärt mich auf 8|
      Im Prinzip hast Du Recht, auch wenn dass immer noch sehr auf Bauart und Abstimmung des jeweiligen Sperrdifferentials ankommt.
      Ich habe auch nicht von unter-/übersteuern gesprochen... in der Hinsicht finde ich den MX-5 übrigens relativ neutral unter angemessenen Strassen- und Betriebsbedingungen. Wer partout ein loses Heck will bekommt es auch, mehr oder weniger stark provoziert jedenfalls ^^

      Der Effekt, den ich beschrieb ist das sogenannte Gier-Moment...
      BDE62E11-83C7-4BFD-98DC-4C721EF7E911.jpeg

      2019er MX-5 G184 ST Exclusive-Line mit T-P/iACT-P/CP-AA/NAV in mondsteinweiß... :love:

      “We are merely the stars tennis-balls, struck and bandied which way please them“ John Webster

    • Danke Patrick, ich werde - wenn es soweit ist - nach einem G131/132 CL (oder sogar Primeline) umsehen.

      Mehr MX-5 ND brauch ich nicht.

      Kann'st du noch paar Worte zur Sitzposition mit den Ledersitze zu Stoffsitze machen ?
      Und zu dem Sensorkasten im oberen mittigen rechten Bereich an der Frontscheibe neben dem Spiegel, stört der dich nicht ?

      I MY MX-5 ND - 1.5 G131 Center-Line - seit dem 09.10.15 - > 107'000 tolle km :thumbsup:
    • Chipmonk77 schrieb:

      Der Effekt, den ich beschrieb ist das sogenannte Gier-Moment...
      Meinst Du den Lastwechseleffekt?

      Giermoment, Über- und Untersteuern hängen unmittelbar zusammen.

      Neutral ist der MX-5 im Serien-Setup eigentlich auch gar nicht.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Svanniversary schrieb:

      Skoddy schrieb:

      Im normalen Fahrbetrieb müsste die Sperre aber das Untersteuern unter Last fördern.
      Warum das?
      Das angetriebene Rad braucht immer Schlupf um überhaupt Moment zu übertragen. In der Kurve ist der Schlupf kurveninnen höher als kurvenaußen. D.h. es findet mit Sperre ein Drehmomenttransfer nach außen statt.

      Mit aktiven Sperren kann man damit sogar echtes Torque Vectoring betreiben, wie z.B. im Golf GTI mit aktiver Vorderachsquersperre.
      Unser LSD reagiert nicht auf Schlupfdifferenzen oder drehzahlunterschiede, sondern lediglich auf das reine Antriebsdrehmoment. Unter Last aus dem Antriebsstrang werden diese Momente verteilt. Wenn Du die gleiche Kurve im Bereich der reinen Schlepplast fährst, reagiert das LSD nicht oder nur kaum anhand einer evtl. geringen Vorspannung.
      Torsen-/Visko-Differentiale arbeiten da anders... aber das ist auch nicht mein Thema hier und andere können das besser erklären.
      Ein Sperrdifferential kann unter Last einen Drehimpuls um die Gierachse auslösen... vollkommen unabhängig davon, ob und ggf. wie stark das Fahrzeug gerade unter-/übersteuert.
      Mir ging es nur (in meinem ganz subjektiven Erleben) um diesen leichten, initialen Eindreheffekt abhängig von der gerade angelegten Last... ergo auf‘s Gas gehen im/nach dem Kurvenscheitelpunkt z.B. Da wird IMHO der Lenkwinkel (zumindest kurzzeitig) kleiner...

      Fällt mir auch nur auf, da ich gerade frisch umgestiegen war... mit Sicherheit ist das nach ein paar hundert Kilometern einfach in „Fleisch und Blut“ übergegangen und fällt nicht mehr auf. Es ging mir ja auch nur um die Lenkwinkel mittig der Kurve beim Gasgeben...

      2019er MX-5 G184 ST Exclusive-Line mit T-P/iACT-P/CP-AA/NAV in mondsteinweiß... :love:

      “We are merely the stars tennis-balls, struck and bandied which way please them“ John Webster

    • Chipmonk77 schrieb:

      Unser LSD reagiert nicht auf Schlupfdifferenzen oder drehzahlunterschiede, sondern lediglich auf das reine Antriebsdrehmoment.
      Und das Antriebsmoment ist abhängig vom Schlupf (auf homogener Oberfläche). Übertragen beide Räder das gleiche Moment haben sie ähnlichen Schlupf. Schlupft ein Rad mehr, überträgt es weniger Moment.
      Das kann man nicht so sauber trennen, wie Du das hier beschreibst.

      Chipmonk77 schrieb:

      Ein Sperrdifferential kann unter Last einen Drehimpuls um die Gierachse auslösen... vollkommen unabhängig davon, ob und ggf. wie stark das Fahrzeug gerade unter-/übersteuert.
      Ein Gierimpuls um die Längsachse wird eine entsprechende Steuerreaktion auslösen und das verursacht dann eine entsprechende Fahrzeugreaktion wie mehr oder weniger Unter- oder Übersteuern.
      Das Fahrzeug befindet sich immer in einem gewissen Zustand und ein Lastwechsel verändert diesen Zustand.
      Zeigen tut sich das immer in der Reaktion des Fahrzeugs. Das Differential überlagert ggf. ein Giermoment, aber das Fahrzeug selber reagiert auf die Summe der Kräfte und Momente mit einer Steuertendenz.
      Das Fahrzeug kann also nicht unabhängig vom Giermoment über- oder untersteuern, sondern tut das im Gegenteil abhängig vom Giermoment.

      Wahrscheinlich reden wir hier aneinander vorbei, aber vielleicht ist das Thema auch etwas zu schwierig, um es ohne die richtige Terminologie zu verschriftlichen. Das sollten wir mal besprechen, wenn wir uns mal treffen ;) .

      Chipmonk77 schrieb:

      Mir ging es nur (in meinem ganz subjektiven Erleben) um diesen leichten, initialen Eindreheffekt abhängig von der gerade angelegten Last... ergo auf‘s Gas gehen im/nach dem Kurvenscheitelpunkt z.B. Da wird IMHO der Lenkwinkel (zumindest kurzzeitig) kleiner...
      Was ja völlig normal ist, wenn beide Räder Haftung haben, weil der Schlupf an der Hinterachse zunimmt. Ein leichter Torque Vectoring Effekt kommt dazu.
      Ohne Sperrdiff. verpufft das weitestgehend im Schlupf des kurveninneren Rades.

      Wenn ich mehr, oder zu viel Gas gebe, wird das Auto ausbrechen und übersteuern, was primär dem Schlupf an beiden Hinterrädern geschuldet ist.

      Der große Unterschied ist, dass nicht einfach das kurveninnere Rad durchdreht, sondern mit Sperrdiff. beide Räder gekoppelt werden, ähnlichen Schlupf erzeugen und dann auch synchron abreißen und rutschen.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Svanniversary ()

    • Da hast Du vollkommen recht... wenn Du im nächsten Jahr nochmal mit anderen MX-5 auf den Heidbergring unterwegs bist, dann bin ich auf jeden Fall dabei :thumbup:

      Svanniversary schrieb:

      [...]
      Wahrscheinlich reden wir hier aneinander vorbei, aber vielleicht ist das Thema auch etwas zu schwierig, um es ohne die richtige Terminologie zu verschriftlichen. Das sollten wir mal besprechen, wenn wir uns mal treffen ;)

      2019er MX-5 G184 ST Exclusive-Line mit T-P/iACT-P/CP-AA/NAV in mondsteinweiß... :love:

      “We are merely the stars tennis-balls, struck and bandied which way please them“ John Webster

    • Das wäre der richtige Rahmen für Theorie und Praxis ;) .

      Nächstes Jahr wohl nicht, aber vielleicht 2021 wieder.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)