Federn vs. Fahrwerk... die ewige Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Federn vs. Fahrwerk... die ewige Diskussion

      Ich würde immer erst Fahrwerk machen, wenn es sich einrichten lässt. Große und schöne Felgen mit original MX5 Höhe sieht echt brutal komisch aus. ;)
      Mit den originalen Felgen geht es ja irgendwie. Aber mach die Felgen drauf und lass den hoch, es sieht aus wie ein Panda 4x4. :D

    • Vielleicht steh ich auf Panda 4x4 Optik? :D;):D
      Ich gebe Dir da recht, da gibt es nur das Problem des Dailydrivers. Meine Frau nimmt ihn jeden Tag mit zur Arbeit.
      Also sollte das Fahrwerk nicht so hart sein wie es sich die meisten hier wünschen.
      Nur andere Federn hab ich hier im Forum schon gelernt, darf man nicht machen.
      Wir arbeiten an dem Thema. :saint::D

      Geniesse das Leben jeden Tag.
      Man hat nur das eine. :thumbsup:

    • Gruppenzwang in allen Ehren, aber warum darf man das nicht machen? Fährt halt ziemlich ähnlich wie vorher nur ein Stück tiefer. Da es eh nicht als Sportgerät genutzt wird, hau rein. :thumbup:
      Du baust ja auch kein Turbo ein, weil es jemand anders zu wenig Leistung ist.
      Ich bin jetzt schon mehrere MX5 mit Federn gefahren und die fuhren alle absolut in Ordnung. Das Fahrwerk kann auch original recht großzügig verstellt werden, so daß ein gut fahrbares Auto (besser als vorher) raus kommt, vor allem für den Alltag. :thumbup:

    • Jack Meoff schrieb:

      Fährt halt ziemlich ähnlich wie vorher nur ein Stück tiefer.
      Leider klappt gerade das nicht, zumindest wenn man auch mal eine schlechte Landstraße unter die Räder nimmt. Mit dem Federweg ist das wie mit dem Hubraum ...

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Mein SUBJEKTIVER Eindruck.

      Schlimmer als Serie fährt sich nichts.
      Aus meiner Sicht Schiffsschaukel mit bescheidener Optik.

      Allein die Eibach pro Federn verhindern das Geschaukele und die Optik kommt besser rüber.

      Und der Komfort leidet nur minimal.

      Für den Hausgebrauch völlig ausreichend, wenn es nur um Optik mit ausreichend Komfort geht. Zusätzlicher Effekt ist das Eliminieren des Geschaukel.

    • Jack Meoff schrieb:

      Gruppenzwang in allen Ehren, aber warum darf man das nicht machen? Fährt halt ziemlich ähnlich wie vorher nur ein Stück tiefer. Da es eh nicht als Sportgerät genutzt wird, hau rein. :thumbup:
      Das hat mit Gruppenzwang wenig zu tun. Tieferlegungsfedern fahren eben nicht ähnlich wie Serie, sondern der Wagen wird damit deutlich härter und neigt zum stuckern auf der Vorderachse!

      MX-5 ND G184 Roadster in Matrixgrau mit kleinen Änderungen! Bilder

    • Eigentlich (für mich) ganz einfach. Man kann sich alles schön reden, oder man beschäftigt sich mit den Vor- und Nachteilen und trifft dann eine bewusste Entscheidung.

      Die würde aber bei mir nicht lauten „alles schick, passt schon“, sondern „hat diese Vor- und jene Nachteile“ und ich mache es dennoch, weil ich die Vor- und Nachteile kenne.

      Sicher auch eine Philosophie-Frage.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Jack Meoff schrieb:

      Gruppenzwang in allen Ehren, aber warum darf man das nicht machen? Fährt halt ziemlich ähnlich wie vorher nur ein Stück tiefer. Da es eh nicht als Sportgerät genutzt wird, hau rein. :thumbup:
      Du baust ja auch kein Turbo ein, weil es jemand anders zu wenig Leistung ist.
      Ich bin jetzt schon mehrere MX5 mit Federn gefahren und die fuhren alle absolut in Ordnung. Das Fahrwerk kann auch original recht großzügig verstellt werden, so daß ein gut fahrbares Auto (besser als vorher) raus kommt, vor allem für den Alltag. :thumbup:
      Fahre seit Anfang an "nur" die Eibach´s mit den Bilstein-Dämpfern.

      Vollkommen ausreichend!
      Bin ja nur´n "Blümchenpflücker" ;)

      @Detlef hat vollkommen Recht!
      Blue Sky :thumbup:

      2.0 SL ST ohne SP, upgrade auf "Modell 2016" mittels DS, Bilstein & OEM Eibach, I.L.M(VA30/HA40), Graphitgrau
      Dotz Kendo dark 7x17 ET35 mit 205/45/17 Dunlop Wintersport 4D, für die kalte Zeit
      (Signing 3.9.16 {Order out 2.10.16} - Produktion 28.11.16 - Übergabe 14.2.2017)
    • Und diese Diskussion können wir auch an dieser Stelle wieder über drei Seiten führen und wir werden uns nicht einig werden.

      Ganz einfach weil die eine Seite auf objektive Nachteile hinweist, während die andere Seite Ihr subjektives „für mich ist alles toll“ dagegen hält.

      Beides hat seine Berechtigung, aber in der Form ist die Diskussion sinnlos.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Svanniversary schrieb:

      Jack Meoff schrieb:

      Fährt halt ziemlich ähnlich wie vorher nur ein Stück tiefer.
      Leider klappt gerade das nicht, zumindest wenn man auch mal eine schlechte Landstraße unter die Räder nimmt. Mit dem Federweg ist das wie mit dem Hubraum ...
      Ne Frau auf ihrem Daily und ich wenn mich der Hafer sticht, sind zwei Paar Schuhe.
      Ich weiß nicht wo und wie ihr beim Daily fahren über so schlechte Straßen brettert das der Federweg nicht reicht und auf Block geht.
      Hier wirkt es vielleicht als hätte jeder das absolute Fahrwerk und alles andere rollt nicht. Aber in Realität fahren bei uns 6 von 10 MX5 mit Federn auf den Hof und komischerweise geht's bei denen. 8|

      Wenn wir jetzt über Performance rum brettern reden, bin ich absolut bei dir. Federweg, Härte, Sturz etc alles super wichtig. Aber für Optik und bisschen rum Rollen, ist es einfach leicht drüber. Ist ja auch nicht ganz billig. Bei meiner Freundin könnte ich die Dämpfer ganz ausbauen und die würde nix merken. :D

      Leben und Leben lassen würde ich sagen. Ich brauche ein Fahrwerk, keine Frage. Für mein persönliches Umfeld an Leuten wäre es drüber. Die können damit so viel anfangen wie ich mit einem 10.000€ Golfschläger.
    • Aus.meiner Sicht gibt es gar nichts zu diskutieren.
      Wer sein Fahrwerk verändern möchte, aus welchen Gründen auch immer, kann sich zwischen "Einfach" und "High Tech" entscheiden. Ganz nach seinen Vorlieben und Gebrauch.
      Man muss sich doch nicht rechtfertigen.

      Beschreibungen zu Vor und Nachteile gibt es zu Hauf in diesem Forum. Das reicht doch völlig als Orientierung aus.

    • Sehe ich anders @Jack Meoff. Fahrsicherheit hat erstmal nichts mit rumrollen zu tun, da auch der Blümchenpflücker immer mal in Situationen kommen kann, in denen er Reserven braucht.
      Ich persönlich bin der Meinung, dass weniger Fahrsicherheit immer eine schlechte Idee ist, egal wer fährt.

      Federn funktionieren und klar kann man das machen. Aber sie haben Nachteile. So einfach ist das.

      Nur weil jemand das nicht merkt, was sicher bei dem Großteil der Fahrer der Fall ist, ändert es nichts daran, dass diese Nachteile da sind.

      Man spart hier Geld ggü. dem aufwendigeren Komplettfahrwerk und bekommt dafür eine technisch schlechtere Lösung. Es spricht doch nichts dagegen sich das vor Augen zu halten und dann eine bewusste Entscheidung zu treffen.

      Leider müssen wir ja alle die meisten Entscheidungen unter der Berücksichtigung monetärer/wirtschaftlicher Belange treffen. Das schreibst du ja selber:

      Jack Meoff schrieb:

      Aber für Optik und bisschen rum Rollen, ist es einfach leicht drüber. Ist ja auch nicht ganz billig.
      Ich gebe also weniger Geld aus und bekomme dafür auch nicht die optimale Lösung. So weit so gut. Also warum dann im nachhinein so tun, als wenn ich jetzt das non-plus-ultra im Auto hätte? Das wirkt wie der Versuch sich die wirtschaftliche Entscheidung im nach hinein schön zu reden.

      Ach so, meine persönliche Empfehlung dazu? Arschbacken zusammen kneifen, mit der Optik leben und lieber kein Geld ausgeben - einfach Serie mit gescheiter Fahrwerkeinstellung weiter fahren.
      Oder sich der Nachteile bewusst sein, und nur für die Optik die Nachteile in Kauf nehmen.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    • Svanniversary schrieb:



      Federn funktionieren und klar kann man das machen...




      Aber sie haben Nachteile...

      Nur weil jemand das nicht merkt...

      Man spart hier Geld...

      ... unter der Berücksichtigung monetärer/wirtschaftlicher Belange treffen...




      Ich gebe also weniger Geld aus und bekomme dafür auch nicht die optimale Lösung. So weit so gut...
      Damit ist doch alles gesagt. Ich habe nirgends geschrieben das Federn wie das Öhlins Fahrwerk fahren. Du bekommst immer was du bezahlst, ist doch ganz klar.

      Ich habe wie gesagt schon mehrere MX5 geliehen und die hatten Federn. Da es nicht meine Autos waren, habe ich kein absolutes Knallgas gegeben und bin wie ein normaler Mensch gefahren, so daß das ESP chillen kann, das Profil an den Reifen bleibt und ich meinen Führerschein behalte usw. Dabei waren 0, in Worten null, Probleme aufgetreten. Auch nicht auf den schlechtesten Straßen die ich in Osthessen finden konnte.
      Fährt meiner bescheidenen Meinung nach tatsächlich besser als ohne Federn. Ob es jetzt an der zusätzlichen Einstellung hängt oder rein an den Federn sei dahin gestellt, aber das Auto fährt soweit sicher genug, sonst hätte es keine Zulassung. Über exquisiten Fahrwerksgeschmack können wir noch lange diskutieren, das macht die Federn aber nicht schlechter als sie sind.
      Ich verstehe schon was du sagst, aber dein Anspruch ist von vornherein so hoch, daß die Standard Low Budget Lösungen automatisch lebensgefährlich sind.
      Nach deinen Aussagen hätte ich meinen BMW mit den Einstellungen auch nicht überleben dürfen und der fuhr super für mich und meinen Zweck. Leben und Leben lassen.
    • Jack Meoff schrieb:

      Ich verstehe schon was du sagst, aber dein Anspruch ist von vornherein so hoch, daß die Standard Low Budget Lösungen automatisch lebensgefährlich sind.
      Nach deinen Aussagen hätte ich meinen BMW mit den Einstellungen auch nicht überleben dürfen und der fuhr super für mich und meinen Zweck. Leben und Leben lassen. [/size]

      Ich verstehe zum wiederholten Male nicht, warum Ihr das so schwarz/weiß seht und das Ganze dann auch noch auf mich projiziert.

      Du bist es, der hier schreibt, dass die Federn super funktionieren, während ich sage, ja, aber es gibt auch Nachteile und versuche das ganze etwas differenzierter darzustellen.
      Also kein Sicherheitsrisiko, aber auch nicht alles optimal ...

      Svanniversary schrieb:

      Federn funktionieren und klar kann man das machen. Aber sie haben Nachteile. So einfach ist das.

      (...)

      Man spart hier Geld ggü. dem aufwendigeren Komplettfahrwerk und bekommt dafür eine technisch schlechtere Lösung. Es spricht doch nichts dagegen sich das vor Augen zu halten und dann eine bewusste Entscheidung zu treffen.

      (...)

      Ich gebe also weniger Geld aus und bekomme dafür auch nicht die optimale Lösung. So weit so gut.

      (...)

      Oder sich der Nachteile bewusst sein, und nur für die Optik die Nachteile in Kauf nehmen.

      Das hier ist ja fast eine Empfehlung dafür, dass man das natürlich machen kann, wenn man die Budget-Lösung sucht.

      Von gefährlich war nirgendwo die Rede. Es ging nur um „es geht besser und hat Nachteile“.

      „Sicher genug, mit Zulassung“ ist natürlich auch eine 1A Empfehlung. Hast Du mal geschaut, wie viele Unfälle wir hier im Forum mit diesem narrensicheren Auto schon hatten? Einige und fast alle aufgrund von Fahrfehlern, oder unvorhergesehenen Fahrzeugreaktionen. Der Wagen ist im positiven Sinne anspruchsvoll.
      Auf der Basis kann dann jeder selber entscheiden, was ihm die Fahrsicherheit wert ist.

      Wo ich persönlich absolut nicht mitgehe ist, dass man durch das eigene Fahrprofil (Blümchenpflücker) alle Gefahren im Straßenverkehr ausschließen kann und deswegen ist da ja alles nicht so wichtig. Dafür gibt es zu viele Situationen, die einem fremd aufgezwungen werden und die es gefährlich machen. Ich behaupte sogar gerade bei einem routinierten Fahrer, ist die Gefährdung durch andere immer höher, als durch die eigene Fahrweise.

      Am Ende gilt übrigens auch hier, Dein subjektives „ich merke es nicht und alles ist toll“ und mein objektives „aber es gibt Nachteile“ sind zwei verschiedene Kommunikationsebenen, die man nicht 1:1 übereinander legen kann. Auf die Weise können wir noch stundenlang Meinungen austauschen, ohne auf die gleiche Kommunikationsebene zu kommen.

      Viele Grüße Sven
      MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)

      „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Svanniversary ()

    • Svanniversary schrieb:

      Ach so, meine persönliche Empfehlung dazu? Arschbacken zusammen kneifen, mit der Optik leben und lieber kein Geld ausgeben - einfach Serie mit gescheiter Fahrwerkeinstellung weiter fahren.
      Oder sich der Nachteile bewusst sein, und nur für die Optik die Nachteile in Kauf nehmen.
      Diesen Satz verstehe ich persönlich nicht. Auch zu Federn gibt es, wie bei allem, zwei Seiten der Medaille. Und ich nehme nicht nur Nachteile in Kauf.

      Ich kann hier nur für Eibach und mich sprechen.
      Vorteile: Weniger Wankbewegungen, dadurch sichereres Fahrgefühl. Bessere Optik. Kaum Komforteinbußen.

      Nachteile nicht aus meiner Sicht und die ich auch nicht bestätigen kann, aber hier gelesen habe: Vorderachsstuckern? Schlechter Komfort? Zu wenig Restfederweg?

      Wenn man hier im Forum mal zusammenrechnet, was eine angebliche Topverbesserung des MX5 kostet, kann man locker zu Nobelmarken wechseln.
      Motor
      Bremse
      Fahrwerk
      Felgen
      Exterieur
      Interieur
      u.s.w.
      So hat jeder seine Vorlieben und das sollte man auch so akzeptieren. ;)