Rays ZE40 vs. OZ Alleggerita HLT

  • Da in mehreren Treads bereits ein gewisser Hype auf die Rays ZE40 ist, möchte ich für mich mal wissen, warum das so ist.
    Was wäre gewesen, wenn die Anni mit OZ-Alleggerita HLT ausgeliefert worden wäre?


    Aber mal zu den Fakten:


    Design:
    Fast identisch


    Preis:
    Die Rays ZE40 kosten im freien Handel rund 800,-€ pro Felge in 7,5x17. Die 7x17 bei Mazda kostet um die 900,-€, pro Felge.
    Die OH Alleggerita HLT in 7x17 gibt es für unter 300,-€


    Einpresstiefen:
    Rays ZE40 bei 7,5x17 nur ET38. Bei der Anni-Felge 7x17 ET45
    OZ-Alleggerita HLT 7x17 ET30 ET37 ET44, sozusagen „freie Auswahl“, auch für bessere Optik, ohne Spurplatten verwenden zu müssen (nur für Optik).
    Bei ET30 der OZ-Alleggerita HLT werden die von den Herstellern tollerierten max. 2% Gesamtspurverbreiterung eingehalten.


    Gewicht:
    OZ-Alleggerita HLT 6,3- 6,4 kg
    Rays ZE40 mind. ½ kg mehr. Wenn jemand für die bessere Optik noch Spurplatten nimmt, kommt noch Gewicht oben drauf.


    Markenimage:
    Glaube da an keinen Unterschied


    Das ist es aus meiner Sicht und vielleicht habe ich das Eine oder Andere vergessen, deshalb ist hier freies „Schießen“.

    Dateien

    • oz-rays.jpg

      (333,51 kB, 170 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    „Stellen Sie sich einen Lotus Elan vor, der kein Öl verliert und selbst bei Regen anspringt“ (MX-5 Initiator Bob Hall)

  • Die Rays wirken auf mich etwas größer, was vielleicht an den länger auslaufenden Stegen liegt. Sieht schon wirklich schick aus.


    Andererseits fand ich die ALleeggerita anfangs echt richtig „unschön“ auf dem MX. Geradezu hässlich. Nun nach mittlerweile 5Monaten mit dem MX finde ich eben diese OZ‘s wirklich schön auf dem kleinen. Nun habe ich aber einen 2.Satz OEM gekauft. Wenn ich noch mal aussuchen müsste, würden es wohl 16“ OZ‘s werden.
    In Sachen Optik wäre ich wohl eher bei 17“ Rays.

    Grüße Chris


    "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe." Walter Röhrl


    „There is no school, like the old school“ Ich

  • Ich habe mein OZ damals sehr günstig bekommen und deshalb über andere Felgen gar nicht nachgedacht. In erster Linie ging es mir nur um das Gewicht.


    Aus heutiger Sicht (Geschmackssache) würde ich für den gleichen Preis die Enkei RPF1 16x7 ET35 mit 6,21 kg bekommen.
    Würde ergo von 17 auf 16 Zoll gehen.


    Aber das ist pure Theorie, da ich mit den OZ sehr zufrieden bin und nicht vorhabe zu wechseln.

    „Stellen Sie sich einen Lotus Elan vor, der kein Öl verliert und selbst bei Regen anspringt“ (MX-5 Initiator Bob Hall)

  • Sind die Rays nicht geschmiedet? Dieser Herstellungsprozess ist nicht ganz billig.

    Kann sein. Keine Ahnung. Das würde zumindest den Preis erklären.

    „Stellen Sie sich einen Lotus Elan vor, der kein Öl verliert und selbst bei Regen anspringt“ (MX-5 Initiator Bob Hall)

  • Sind die Rays nicht geschmiedet? Dieser Herstellungsprozess ist nicht ganz billig.

    So ist es ;)

    (ber)ND gut ... ALLES gut!:thumbsup:


    Wer mit mir nicht auskommt, muss einfach noch ein 'bisschen' an sich arbeiten! :D
    > „Wer mir ins Gesicht sagt ‚Ich steh hinter Dir!‘, steht mir doch im Weg, oder?“ [myself]
    > „Taktlosigkeit ist der Entschluss, etwas zu sagen, was alle denken.“ [Oscar Wilde]

  • Sind sie. Das ist dann auch wahrscheinlich der einzige objektive Vorteil. Geschmiedet und schwerer als die OZ heißt nach typischer Abschätzung, dass sie deutlich robuster sind und eine höhere Festigkeit als die OZ haben. Das wäre ggf. für Trackdays, oder bei besonders ruppigem Einsatz etwas, was man berücksichtigen könnte.


    Von der Optik gefallen mir die OZ auch sehr gut und die wären es bei mir als Zubehörrad wohl auch geworden. Die Rays hätte ich mir im Zubehör wohl eher nicht gekauft.


    Freue ich mich, dass die Ray und nicht die OZ serienmäßig am Auto waren? Ja, sehr, weil mir die Ausführung als Schmiederad und das Design besser gefallen.

    Viele Grüße Sven
    MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)


    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    Einmal editiert, zuletzt von Svanniversary ()

  • Vorteile von Schmiedefelgen
    Die, durch den Schmiedevorgang verdichtete, Molekularstrukur verleiht dem Ausgangsmaterial eine höhere Dichte und eine lunkerfreie Oberfläche. Geschmiedete Alufelgen haben aufgrund der höheren Festigkeit ein deutlich geringeres Gewicht und dünnere Wandstärken als gegossene Alufelgen, bei gleichen Kriterien. Die Gewichtsersparnis wirkt sich positiv auf die ungefederten Massen des Fahrzeuges und dem zur Verfügung stehenden Drehmoment aus.


    Ergo sind die Rays sehr viel stabiler, denn wo ist das deutlich geringere Gewicht bei gleichen Kriterien?


    Und hier mal was zu HLT
    https://www.ozracing.com/de/oz…ologie/produktion/917-hlt

    „Stellen Sie sich einen Lotus Elan vor, der kein Öl verliert und selbst bei Regen anspringt“ (MX-5 Initiator Bob Hall)

  • Ergo sind die Rays sehr viel stabiler, denn wo ist das deutlich geringere Gewicht bei gleichen Kriterien?

    Ja, genau. Das war auch mein Ansatz. Entweder man nutzt den Schmiedeprozess für weniger Gewicht, oder höhere Festigkeit bei gleichem Gewicht. Rays ist anscheinend den Mittelweg gegangen, mit weniger Gewicht und gleichzeitig höherer Festigkeit, da die Räder ja schon leichter als übliche LM-Räder sind, aber nicht so leicht, wie sie gewesen wären, wenn Gewicht Prio. 1 gewesen wäre.

    Wo genau finde ich die Beschreibung des Prozesses? Hier ist der technische Inhalt zu HLT gleich null.

    Viele Grüße Sven
    MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)


    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    Einmal editiert, zuletzt von Svanniversary ()

  • Keine Ahnung zum technischen Hintergrund von HLT. Müßte man rumgooglen oder OZ kontaktieren. Ist mir persönlich auch egal.
    Ich bin kein Verkäufer von OZ, sondern habe mir die Teile aus 3 Gründen geholt.
    1. Gewicht
    2. ET30
    3. Preis, das damalige Angebot war zu gut um nein zu sagen ;)


    Ansonsten ist im Prinzip alles Geschmacksache mit einem für und wider.


    Jedoch eine Aussagen, das mir das eine oder andere Design einer der beiden Felgen besser gefällt würde ich niemals wagen. Sie sind OBJEKTIV einfach zu ähnlich. Man mache auf der Fahrerseite OZ und auf der Beifahrerseite Rays drauf. Von 100 Personen fällt der Unterschied vielleicht 5 Autoenthusiasten auf, und das nicht mal auf den ersten Blick.

    „Stellen Sie sich einen Lotus Elan vor, der kein Öl verliert und selbst bei Regen anspringt“ (MX-5 Initiator Bob Hall)

  • Von 100 Personen fällt der Unterschied vielleicht 5 Autoenthusiasten auf, und das nicht mal auf den ersten Blick.

    Noch besser .... vorne & hinten


    Rechts/Links sieht man ja selten gleichzeitig ;)

    (ber)ND gut ... ALLES gut!:thumbsup:


    Wer mit mir nicht auskommt, muss einfach noch ein 'bisschen' an sich arbeiten! :D
    > „Wer mir ins Gesicht sagt ‚Ich steh hinter Dir!‘, steht mir doch im Weg, oder?“ [myself]
    > „Taktlosigkeit ist der Entschluss, etwas zu sagen, was alle denken.“ [Oscar Wilde]

  • Jedoch eine Aussagen, das mir das eine oder andere Design einer der beiden Felgen besser gefällt würde ich niemals wagen. Sie sind OBJEKTIV einfach zu ähnlich. Man mache auf der Fahrerseite OZ und auf der Beifahrerseite Rays drauf. Von 100 Personen fällt der Unterschied vielleicht 5 Autoenthusiasten auf, und das nicht mal auf den ersten Blick.

    Autoenthusiasten sind wir doch alle, oder? Mit ist es egal, ob irgendjemand einen Unterschied sieht. Mir müssen sie gefallen und ich sehe da Unterschiede. Also kann ich auch problemlos die eine schöner finden, als die andere.

    Viele Grüße Sven
    MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)


    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

  • Mit ist es egal, ob irgendjemand ....

    Genau so ist es ...
    Genau so soll es sein ...
    Das nennt man dann auch Individualismus ... also das, was die meisten Enthusiasten auch ausmacht ;)

    (ber)ND gut ... ALLES gut!:thumbsup:


    Wer mit mir nicht auskommt, muss einfach noch ein 'bisschen' an sich arbeiten! :D
    > „Wer mir ins Gesicht sagt ‚Ich steh hinter Dir!‘, steht mir doch im Weg, oder?“ [myself]
    > „Taktlosigkeit ist der Entschluss, etwas zu sagen, was alle denken.“ [Oscar Wilde]

  • Ich mache mir seit dem Kauf im November Gedanken über die „Sommerschuhe“ für meinen G184. Hintergrund ist vor allem, dass ich einfach richtig unglücklich mit den OEM-17“ bin... ein (für mich definitiv zu) sehr großer, fahrdynamischer Unterschied zu den OEM-16“ meines alten G131. Die real gemessene Gewichtsdifferenz beider Kompletträder liegt bei meiner jeweiligen Rad-/ReifenKombination bei guten 2,5kg. Das Serienfahrwerk (kein Bilstein) arbeitet IMHO merklich schlechter mit den schwereren Rädern.


    Nun suche ich als Laie nach einer günstigen UND performanten Alternative und habe mich in der Richtung etwas schlau gemacht. Die geschmiedeten Felgen (Forged) hatte ich bisher als zwar teurere, aber auch merklich leichtere Herstellungsart verortet. Die neuen Herstellungsverfahren mit einem Flow-Forming-Prozess (HLT, MAT, FlowForm/FlowForge) als Mischverfahren zwischen o.g. und den klassischen Gussfelgen (Cast)... weniger leicht und weniger fest, dafür günstiger.
    Ein Augenöffner war für mich und mein bisheriges „Halbwissen“ die Unterscheidung in Steifigkeit, Festigkeit und Leichtigkeit. Die „Engineering Philosophy“ von ENKEI gibt da interessante Informationen preis und erklärt, warum ENKEI keine Schmiedefelgen herstellt. https://enkei.com/engineering/
    Auch das Essay zum Thema „How strong is your wheel? On test standards for the aftermarket automotive Lightweight High Performance"LHP" wheel industry and choosing wheels” von 949Racing hat mir viel gebracht für die Unterscheidung der Anforderungen an Track-Use vs Street-Use. http://949racing.com/how-strong-is-your-wheel.aspx


    Quintessenz für mich und meine Anforderungen an die „Sommerschuhe“:
    - unmittelbar erfahrbar (insb. beim ND) ist eine möglichst leichte Felge
    - Steifigkeit der gesamten Felge wirkt immer auf die Fahrdynamik ein
    - Festigkeit der gesamten Felge wirkt sich alleinig nicht auf die Fahrdynamik aus, aber auf die Lebensdauer unter Belastung


    Da die ersten beiden Punkte für mich ausschlaggebend sind reichen mir leichte Felgen aus. Die Steifigkeit ist i.d.R. gegeben, sowohl bei OEM-Felgen als auch bei Aftermarket-Felgen nach TÜV-Norm. Flow-Forming sorgt für mehr Leichtigkeit/Festigkeit bei gleichzeitig günstigeren Herstellungskosten sowie mehr Designfreiheit im Vergleich zu Forged-Felgen. Eine leichte OEM-Felge sollte nach TÜV-Regularien bzgl. Steifigkeit und Festigkeit mehr als ausreichend sein und erfüllt gleichzeitig merklich höhere Standards als die nach JWL/SAE-Vorgaben produzierten Aftermarket-Felgen.


    Die O.Z. Alleggerita HLT ist eine top Felge, die alle (meine) Kriterien erfüllt. Die 16“-OEM(ENKEI?) ist aber wohl meine Budget-Wahl, die lediglich im direkten Vergleich mit der O.Z. etwas Performance einbüßt (halbes Zoll weniger Breite und 500g mehr Gewicht. Ggü. der Rays-Felge gibt es mind. 500g Gewichtsersparnis (bezogen auf die geringere Dimension inkl. Reifen) bei einem mutmasslich relativ geringen (und abseits des Tracks unwichtigen) Unterschied in der Festigkeit. Die Felge ist zwar 0,5“ schmaler, der Latsch bei gleicher Reifendimension (205) aber größer.
    Wer sich also (wie ich) mit der allgemeinen Optik der Felge, der serienmässigen ND-ET45 und der 16“ Dimension anfreunden kann... der wird danach suchen. Mehr Performance und Optik gibt es mit der Alleggerita, das sowohl in 16“ als auch besonders in 17“. Die Rays ZE40 ist ein Liebhaber-Stück, in Optik und Performance klar oberhalb der OEM-17“. Als reines Aftermarket-Modell ist sie aber arg überbewertet im Vergleich mit der heute aktuellen Konkurrenz an Flow-Forming Felgen.

    2019er MX-5 G184 ST Exclusive-Line mit T-P/i-ACT-P/CP-AA/NAV in mondsteinweiß... :love:
    “There's a point at 7,000 RPM... where everything fades. The machine becomes weightless. Just disappears. And all that's left is a body moving through space and time. 7,000 RPM. That's where you meet it. You feel it coming. It creeps up on you, close in your ear. Asks you a question. The only question that matters. Who are you?“ Carroll Shelby

    6 Mal editiert, zuletzt von Chipmonk77 ()