Regional kaufen ?

  • Hallo an alle,

    Nennt mich altmodisch, aber bisher habe ich meine privaten Fahrzeuge immer bei Händlern in der Region gekauft. Dafür verzichtete ich auch auf den letzten Prozentpunkt beim Preis.Ich unterstütze somit die Wirtschaft vor Ort und bin der Meinung, dass der Service besser ist wenn man dort zur Wartung ist wo man gekauft hat. Als langjähriger Dienstwagennutzer (man bekommt den Wagen vom Händler am Firmensitz) habe ich mich beim Service an meinem Wohnort mehrmals als Kunde zweiter Klasse gefühlt. Insbesondere wenn es um Garantieleistungen ging.

    Beim MX5 ist es so: der Händler vor Ort ist super nett, hat aber kein passendes Fahrzeug im Bestand und auch nicht im Vorlauf. Der MX 5 sei nun wieder bestellbar, allerdings mit ca 6 Monaten Lieferzeit und der Unsicherheit welchen Umfang die Modellüberarbeitung mit sich bringt.
    in den großen Autobörsen hingegen findet man noch zahlreiche Fahrzeuge- allerdings in weiter Entfernung.

    Long Story Short: habt ihr Erfahrungen mit euren Händlern vor Ort wenn das Fahrzeug woanders gekauft wurde?

  • Moin, kann er nicht über das Mazdaportal mit anderen Händlern tauschen?

    Allein einmal im Jahr Inspektion, in der Nähe mit gutem Gefühl war mir wichtig. VK dann bitte ohne Werkstattbindung.


    Grüsse

    NA 1,8 > NC1,8 > ND Sakura 1,5 und Opa Golf 6;)


  • Ich habe bis jetzt immer die Autos da gekauft wo es für mich wirtschaftlich am Besten war. Und Händler die einen dann nicht bedienen wenn man das Auto woanders her hat, die sind bei mir eh unten durch. Denn ich könnte ja auch umziehen etc ... Für mich ist das also kein Kriterium und bin bis jetzt immer gut damit gefahren.

  • Hallo an alle,

    Nennt mich altmodisch, aber bisher habe ich meine privaten Fahrzeuge immer bei Händlern in der Region gekauft. Dafür verzichtete ich auch auf den letzten Prozentpunkt beim Preis.Ich unterstütze somit die Wirtschaft vor Ort und bin der Meinung, dass der Service besser ist wenn man dort zur Wartung ist wo man gekauft hat. Als langjähriger Dienstwagennutzer (man bekommt den Wagen vom Händler am Firmensitz) habe ich mich beim Service an meinem Wohnort mehrmals als Kunde zweiter Klasse gefühlt. Insbesondere wenn es um Garantieleistungen ging.

    Beim MX5 ist es so: der Händler vor Ort ist super nett, hat aber kein passendes Fahrzeug im Bestand und auch nicht im Vorlauf. Der MX 5 sei nun wieder bestellbar, allerdings mit ca 6 Monaten Lieferzeit und der Unsicherheit welchen Umfang die Modellüberarbeitung mit sich bringt.
    in den großen Autobörsen hingegen findet man noch zahlreiche Fahrzeuge- allerdings in weiter Entfernung.

    Long Story Short: habt ihr Erfahrungen mit euren Händlern vor Ort wenn das Fahrzeug woanders gekauft wurde?

    Ja und zwar nur gute.

  • Ich bin da ein bisschen zwiegespalten. Aber tendenziell würde ich auch eher regional kaufen.


    Meinen MX habe ich auch quasi um die Ecke bekommen. Da wären woanders wohl noch ein paar % gegangen aber dafür hat sich mein Händler richtig beeilt, den MX für mich angemeldet auf die Straße zu bringen und ist mir auch anderweitig entgegen gekommen, z.B. bei Inzahlungnahme von meinem Alten.


    Noch kann ich nicht sehr viel beurteilen, aber vom Bauchgefühl denke ich, ich bin gut aufgehoben. Der Händler ist schon lang am Ort ansässig und vertreibt auch schon sehr lange Mazda, so dass ich denke, dass auch entsprechend Erfahrung vorliegt. Der Kontakt ist auch sehr freundlich und man gibt sich sichtlich Mühe, auf die Kundenwünsche einzugehen. Das hat auch nicht lang gedauert, bis man meinen Namen wusste, schon bevor ich dort gekauft hatte und ich finde, das ist auch schön, wenn man nicht nur als Nummer rangiert wird.


    Letzlich ist es aber auch immer eine Balance. Wenn der Preis mir zu hoch erschienen wäre, dann hätte ich mich auch woanders umgesehen. Aber billig ist eben auch nicht immer preiswert. Ein gutes Gefühl bei einer Werkstatt ist mir auch was wert und dann bezahle ich lieber ein paar Euro mehr als bei irgendeinem Schrauber zu landen, der irgendwas nicht richtig festzieht und am Ende überholt mich mein Hinterrad.


    Ist am Ende wohl eine Überlegung aus Preis/Leistung und Vertrauen. Wenn das passt, ist doch alles Bestens.


    Vielleicht täusche ich mich auch, aber wenn ich mir vorstelle Händler zu sein, dann würde ich Autos, die bei mir gekauft wurden, auch immer ein bisschen anders sehen, als Fahrzeuge, die von irgendwo stammen. Weniger in Bezug auf die Qualität der Arbeit, sondern einfach, wenn es mal um Kulanz oder eine Gefälligkeit geht. Wie darum einen Termin dazwischen zu schieben, wenn es mit der Urlaubsreise pressiert aber was nicht rund läuft. Vielleicht schließe ich da auch nur ungerechtfertigter Weise von mir auf andere.


    In dem speziellen Fall, wo der Wagen nicht lieferbar ist, aber der Spätsommer und Herbst noch lockt, würde ich wohl einfach zusehen, wo ich möglichst zügig einen MX auftreiben kann. Das würde ich auch genauso kommunizieren. Dass ich den Wagen gern möglichst noch dies Jahr fahren möchte und daher um Verständnis bitte, dass ich mich auch anderweitig umsehe, es sei denn, er kann vielleicht doch noch was möglich machen. Wenn es klappt gut, wenn nicht auch gut. Aber ich denke mir, ein guter Händer wird dafür Verständis haben und einen Kunden dann auch nicht anders behandeln, als wenn er im Haus gekauft hätte. Der Kunde hat es ja versucht und wenn ich nicht liefern kann, dann wäre das für mein Empfinden immer noch eine andere Sache, als ein völliges "Fremdauto".

  • Wir haben unseren MX auch regional gekauft. Das war aber eher Zufall da ein passender zu einem guten Preis da stand. Ansonsten würde ich einen Neuwagen auch dort kaufen wo es am wirtschaftlichsten ist.


    Zum Service bring ich ihn aber trotzdem zu einem anderen Händler in der Nähe bei dem ich mich einfach wohler fühle. Das war auch noch nie ein Problem. Bei keinem meiner Fahrzeuge.

    Eigentlich ist eh der Händler der das Fahrzeug verkauft derjenige der leerer ausgeht. Soviel ich weiß wird heute mit der Werkstatt Geld verdient und die Gewinnmargen beim Neuwagenverkauf sind eher schlecht bis negativ...

  • So sehe ich das auch ... und ich habe auch noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, nur, weil das Auto nicht 'von Ihm' war.


    Schlechte Erfahrungen kann man immer und überall machen ... ist meist Situations- und Sachbezogen ... manchmal auch menschlicher Natur, aber da ist im Allgemeinen eh Hopfen und Malz verloren.


    Im Prinzip kann es dem Händler/Werkstatt auch vollkommen wurscht sein, denn er/sie kann jetzt und hier nicht nur Geld verdienen, sondern ggf. auch eine neue Kundenbindung knüpfen.

    Und wie im Vorfeld schon mal erwähnt wurde, gibt's da ja auch Re-Importe, Umzüge, Touren & Urlaub ... da macht es auch gar keinen Sinn, wegen so was Windelausschlag zu bekommen.


    Mein bestes Erlebnis hierzu war (allerdings nicht Mazda) im Urlaub, defektes Teil (Scheinwerfer Xenon) konnte wegen unserer Abreise nicht schnell genug besorgt werden.
    Nachdem wir über unserer weitere Fahrten ausgefragt wurden, nahm der Werkstattleiter sein Telefon in die Hand und hat beim Zentrallager die Verfügbarkeit abgefragt und einen Händler nach dem anderen auf unserer Strecke angerufen ... beim 2. wurde sofort das Teil bestellt und der Termin abgesprochen.
    3 Tage später bekamen wir noch während des Urlaubs während einer Kaffeepause einen neuen Scheinwerfer ;-)


    Und das mitten in Deutschland :D


    Wenn man regelmäßig an die selben Orte besucht (Zweitwohnsitz, Urlaub/Touren etc.) schadet es auch nicht, hier einen festen Ansprechpartner zu haben ... in Kärnten/Österreich z.B. habe ich sogar zwei :thumbsup:

    (ber)ND gut ... ALLES gut!:thumbsup:


    Wer mit mir nicht auskommt, muss einfach noch ein 'bisschen' an sich arbeiten! :D
    > „Wer mir ins Gesicht sagt ‚Ich steh hinter Dir!‘, steht mir doch im Weg, oder?“ [myself]
    > „Taktlosigkeit ist der Entschluss, etwas zu sagen, was alle denken.“ [Oscar Wilde]

  • Ja Regional ist so ne Sache.
    Bei mir in der Nähe gibts nur noch einen sehr großen überregionalen Ford Händler der auch Mazda hat. Jedoch mit zweifelhaften Ruf. Da gehe ich nicht mehr hin.
    Dem kleine liebe nette gute freundliche Mazdahändler um die Ecke wurde bei der grossen Händlerbereinigung 2019 die Lizenz entzogen, 2020 musste er dicht machen.


    Da ich eine Anni wollte musste ich notgedrungen überregional suchen.
    Mein derzeitiger Mazda Werkstatt ist mittelgroß sehr gut, allerdings 40km weg.


    Er hat null Probleme wenn ich zu ihm komme. Im Gegenteil, freut sich immer meine Anni zu sehen. Er konnte leider damals keine für mich besorgen.


    Kurzum. Es gibt Leider nicht überall FMH.
    Da ist überregional notwendig.

    30th Anni. :thumbsup: Kein MX5 ist auch keine Lösung 8)

  • Bei mir wäre es eher das Thema, dass ich keine Lust hätte, wegen ein paar hundert Euro quer durch Deutschland zu eiern, um mein Auto abzuholen.

    Wenn der Preis aber so gar nicht passen mag oder andere Gründe, wie z.B. Verfügbarkeit mit rein spielen, dann ist das wieder etwas anderes.

    So muss halt jeder für sich abwägen.

    Ich habe zum Beispiel bei meinem nächsten Händler nicht gekauft, weil ich mit den Verkäufern dort überhaupt nicht kann.

    Umso besser hat es dann ca. 25km entfernt geklappt.

    Dort war ich dann auch ein paar Jahre lang zum Service, bis mir der Werkstattleiter mit seiner Art, die Kunden für blöd zu verkaufen, zu sehr auf die Nerven ging.

    Nun bin ich werkstatttechnisch bei dem Händler, bei dem ich mit den Verkäufern nicht klar komme - von der Werkstatt und dem Werkstattleiter jedoch bin ich sehr positiv überrascht.

    Weiß man letzten Endes sowieso nicht, wie sich alles entwickelt und wo man irgendwann landet ^^

  • Ich entscheide immer am Alter und am Wert des Fahrzeugs. Sehr neu - oder ganz neu, kann man auch weiter fahren. Wenns älter und günstiger wird, schrumpft meine Bereitschaft weit zu fahren. Guter gebrauchter - 150km - ich hab meinen jetzt mit 1500km und 3Monaten gekauft, da bin ich auch 700km gefahrn. Service vor Ort, ich bin gespannt, habe noch keinen gemacht. Ich gehe neutral hin und möchte neutral behandelt werden, das reicht mir schon. Beschi$$en wirste sowieso ;-)

  • 1. Als Händler und Werkstatt freue ich mich über jeden Kunden, der den Weg zu mir findet, egal ob er den Wagen, den er jetzt zum Service/Reparatur bringt, bei mir gekauft hat oder nicht.

    2. Diese Freude zeige ich meinem Kunden durch freundliche zuvorkommende Behandlung und durch erstklassige Qualität bei der Arbeit.

    3. Ich nutze so die Chance, dass ein neuer Kunde, der jetzt zu mir kommt, sein nächstes Auto bei mir kaufen will, weil ich ihn durch die dann vorbildliche Kundenbeziehung so überzeugt habe, dass ihm gar nichts anderes in den Sinn kommt.

    Das nennt man Kundenorientierung.

    Und diese Kundenorientierung ist überlebenswichtig, weil der KFZ-markt ein Käufermarkt ist, d.h. der Käufer hat die Marktmacht.

    In dem Zusammenhang schaut euch mal bei Youtube das neueste Video von Matthias Malmedie an, der dort über seine Erfahrungen mit einem Premiumhändler berichtet. Das ist ein Beispiel, wie es nicht sein darf.