MX-5 im Schnee

  • Tommy43 Bei Eis sieht das dann schon anders aus. Mein ehemaliger Allrad-Passat (Leergewicht 1.800 kg) und fetten Winterreifen rutschte auf Eis ins Endlose und Rumms. Hier drängt das Gewicht nach vorne. Da ist dann der MX-5 wieder im Vorteil. Aber wie Du schon sagst: Auf Schnee krallte sich der Dicke wie mit Krallen fest.

  • ich hatte mit dem NB 3 unfreiwillige Winter mit 17 Zoll Sommerreifen weil mein Subaru paar mal abgeschossen wurde bzw einmal wegen Motortod...


    2006 hat er nicht so ne gute Figur gemacht - das war aber eh der letzte schneereiche Winter - wenn ich da zum Vergleich mal an die 80er Jahre zurückdenke.......

    Screenshot_20211115-115515_Gallery.jpg

    lg, Alex


    2017er RF G160 i-eloop Revolution Top, matrixgrau

  • Big-J


    Was ist das für eine Sprache? Das kann ich gut lesen und verstehen. Nur nicht sprechen :D

    MX-5 RF G184 Automatik in Matrixgrau, kurze Übersetzung, Cusco 1,5W Sperre, SPS "Street"-Fahrwerk, MAK XLR (7x17 ET35), Michelin PS5 (205/45/17), 9 mm Spurplatten HA, IL Domstreben vo. u. hi. + Kreuzstrebe Mitte, StopTech Bremse VA, Ferodo DS 2500 HA, Evolity Stahlflex, Fox GEN4 ESD + Heckdiffusor, Mazda Frontspoiler, Hecklippe, Pipercross Luftfilter, ZStyle#Classic Lenkrad, Alcantara u. Leder Interior, Verdecksteuerung, Armlehnenerhöhung, Stubby Antenne, seq. Seitenblinker, TSR aktiviert.

  • hm, war einkaufen, war ziemlich unspektakulär.


    Selbst aus dem Hof raus, wo ich normalerweise (NB) mit viel Schmackes, Gas und Gefühl die bergauf Ausfahrt raus muss kroch er dank elektronischer Helferlein langsam und stetig hoch. Man mußte nur auf dem Gas bleiben.

    Kein Nervenkitzel mehr mit Anlauf nehmen, damit man die Steigung bis zur Kippe schafft, ob da grade einer kommt, im letzten Moment Gas wegnehmen müssen, hängen bleiben und alles von vorne - keine Spannung ob man vielleicht zu viel Gas gibt und imGegenüberleigenden Graben landet (einmal passiert)

    ne. Gas geben und er krabbelt da hoch.


    Hmmm.... :D

  • so, dieses Wochenende war es dann soweit. Schneeeeeeeeee

    richtig dicke Flocken und er blieb liegen.

    Die kurze Heimfahrt von der Arbeit Freitags war schon lustig, er schnaufelte nämlich an allen 4 Ecken wie eine schwimmende Schildkröte,

    Irgendwann habe ich dann entnervt angehalten und das DSC ausgeschaltet, ab dann fuhr er sich wieder wie ein normaler MX-5 mit etwas schwenkendem Heck, aber sonst einschätzbar.

    Zur Erläuterung ich fuhr seit 1999 ganzjährig einen 1.6 er NB bis der TÜV uns vor wimre 4 Jahren trennte.

    Mit dem war ich oft und gerne im Schnee unterwegs und meine persönliche Erfahrung war, es braucht nur ein bischen Gefühl im Hintern, Gas und etwas Mut, dann kommt man überall hin.


    Mit dem ND war es nun was völlig neues. Dieses an allen 4 Enden am arbeiten und wackeln machten den Wagen für mich nicht mehr einschätzbar und mein Popometer war völlig nutzlos.



    Samstag war ich dann morgens früh wach, jubelte schon als ich den Schnee im Hof sah, daß meine erste Hürde die Hofeinfahrt sein würde (da lässt sich immer prima ausprobieren, wie ernst die Lage ist :D ) und alsich das nächste mal hinsah räumte mein Mann grade Schnee.

    Ich meine... das ist doch seelische Grausamkeit?


    Also kam ich unspektakulär den Hof raus auf die Schneepfluggeräumte Landstrasse. Ab und an kamen ein paar Phasen wo es rutschig war, da find das Schildkrötengestrampel wieder an, DSC aus: "Spass uff de Gass" und auf dem Heimweg mit getaut und geräumter Strasse DSC ein und nichtmal leichte Eisspuren beim Fahren als zB rutschen bemerkt.


    Danach noch ein bischen im Schneebedeckten Hof gespielt, da wars aber auch wieder das "ohne DSC winkt das Heck" "mit DSC rudert das ganze Auto" und ich weiß ehrlich gesagt nicht, doch - ich weiß was mirlieber ist - bei Schnee ohne.... aber - was das sinnvollste ist. Welchen Mehrwert bringt mir das DSC bei geschlossener Schneedecke, denn wie ich ihne fahre habe ich seit 20 Jahren geübt und meine es langsam einigermaßen zu können.




    Hier gibt es doch auch Fahrer die von NA/NB kommen.


    wie haltet ihr das?

    DSC ein? aus?

    Je nach Situation?


    Weshalb welche Entscheidung?

  • Das rubbeln an allen vier Ecken heißt nur, dass Du das ganze Auto überfährst.

    Das kann man alles so machen, mit Übung und Gefühl lässt es sich aber auch mit ESC sehr gut fahren und unter dem Strich ist man damit sogar sicherer unterwegs.


    Ist immer gut die Fahrzeugkontrolle zu üben, aber ich stelle mal vorsichtig die Frage, ob man bei mehr als 50 km/h bei unerwarteten Situationen nicht mit ESC deutlich sicherer unterwegs ist.

    Wenn man das Gefühl hat, dass das ESC nur stört, dann liegt das in der Regel daran, dass man das Auto gerade nicht kontrolliert bewegt.


    Zur Frage, ich habe beruflich Autos abgestimmt, in der Regel ohne ESC.

    Ich habe viele Autos auf dem Eisee ohne ESC gefahren, auch den ND.

    Im Alltag bleibt das ESC bei mir an, weil ich weiß wie es funktioniert und mir die zusätzliche Sicherheit wichtig ist.

    Viele Grüße Sven
    MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)


    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

  • Grundsätzlich habe ich Deine Einstellung, allein der Gedanke das DCS auszuschalten war für mich - schon als ich mit einem NC liebäugelt habe, völlig undenkbar.


    Bis zu letztem Freitag, als es einfach nicht vernünftig voran ging....

    (was meinst Du mit "überfährst"?)

    und es fühlt sich einfach schlecht an, wenns überall "arbeitet"


    Klar rutscht das Heck ohne auch, aber das kriegt man ja mit, wenn grade die Haftung verloren geht, lenkt gegen, geht etwas vom Gas....

    da habe ich Übung, deshalb erscheint es mir sicherer.


    Aber deshalb frag ich ja mal rum, weils mir widersinnig erscheint ein Sicherheitsfeature auszuschalten. Aber momentan stört es echt nur. Und da war ich weit enfernt von unkontrolliert, soviel Fahrpraxis habe ich nach 20 Jahren NB nun schon. Den über die Strasse spurtenden Hund (Mitsamt FRauchen hintendran) habe ich auch weit vorher vom Gas gehend bewältigt.

    Ich spreche hier nicht von irren Geschwindigkeiten auf der Landstrasse. Da bin ich so bei 60 im Schnitt.

    (Bei Regen bin ich zB die, die von jedem Corsa abgehängt wird, also ich bin echt keine Raserin um jeden Preis)

    ab 60 merkt man wie das Heck leichter wird und schwänzelt (ohne DSC - mit ist er nur noch am regeln und rudern, das kanns doch echt nicht sein) und dann kommst du noch bis 65 ohne dass er wirklich ausbricht. Dann winkt er halt ein bischen. Ist ja nicht schlimm, dafür fahr ich ja Heckantrieb.


    Stört Dich dieses rumgeschwimme wirklich nicht?


    Würde ja bedeuten ich muß mich im Winter an die Schildkröte gewöhnen? *unzufriedenausseh* :)

    Würde auch bedeuten, daß ich den ND um einiges langsamer fahren muß als die ganzen Jahre den NB?

  • ich hatte auch 16 Jahre NB 1.8. drei Jahre bin ich fast den ganzen Winter durchgefahrn. die meisten Jahre aber nur wenn nicht übermäßig gesalzen wurde.


    der NB war aber sogar mit 17er Sommerreifen ( damals nich vor der Winterreifenpflicht) leichter zu kontrolliern. der ND übersteuert zeitweise ganz schön. beim NB hab ich mehrere Runde im Kreisverkehr quer geschafft..im ND eher nicht so - is wohl aber auch ne Sache des Zeitwertes was man sich damit dann traut ;)



    DSC is bei mir oft aus aber das orange Licht stört mich schon, muss mal schaun ob ich das auf Grün ändern kann ;)

    lg, Alex


    2017er RF G160 i-eloop Revolution Top, matrixgrau

  • Bei mir schwimmt der nicht. Der macht genau was er soll.

    Wenn er schwimmt oder regelt, bist Du schon voll im Grenzbereich. Das geht eine Weile gut, aber Reserven hast Du dann keine mehr.

    Aus eigener Erfahrung kann der ND dann sehr zickig werden, zickiger als die Vorgänger.


    Der rutscht dann auch ohne DSC aber natürlich ohne Regelung. Das empfindest Du als sicherer, oder nimmst Du das dann gar nicht wahr? Das wäre für mich ein Punkt, um fahrtechnisch anzusetzen. Wichtig ist erstmal mit und ohne ESC genau zu erspüren, wann das Auto instabil wird und anfängt zu rutschen. Danach kann man sich sauber an den Grenzbereich herantasten.

    Mit Übung kann man den Wagen auch auf glatter Straße sauber führen, ohne dass er über die Vorderachse rutscht, ohne zuckeliges Regeln und kleinere Heckschwenks gehen trotzdem.


    Mit Übung kommt man natürlich auch ohne DSC klar, aber Sicherheit und Reserven sind mit größer.

    Ich war wohl zu oft auf irgendwelchen Prüfgeländen unterwegs und habe erlebt, wie schmal die Grenze zwischen „geht noch“ und „ups, geht nicht mehr“ ist.

    Ich habe, denke ich, schon sehr viel Erfahrung, aber wenn ich in Schweden fahre, passiert es auch mir immer mal wieder, dass der Wagen nicht genau das macht was ich möchte, oder man sich sogar mal dreht. Im öffentlichen Straßenverkehr muss das nicht sein.

    Sorry, wenn ich da die Spassbremse spiele.

    Viele Grüße Sven
    MX-5 G184 30th Anniversary, Oehlins Road&Track (70/40), I.L. Streben (Domstreben und Unterbodenstreben), Fahrwerkseinstellung (nur Werte)


    „The speed was okay, but the corner was too tight.“ (Juha Kankkunen)

    2 Mal editiert, zuletzt von Svanniversary ()